nach oben
Werkzeuge und Formen - Stanz- und Umformwerkzeuge

Werkzeuge für die Blechumformung

Auszug aus

Handbuch Umformen

Herausgeber: Günter Spur
11/2012, 772 Seiten, € 299,00
ISBN: 978-3-446-42778-5

In der Blechumformung wird je nach Bauteilgröße und Komplexität des zu fertigenden Werkstücks eine große Vielfalt von Werkzeugen eingesetzt. Die Herstellkosten und die Ausstattung des Werkzeugs beeinflussen dabei direkt die Stückkosten eines Bauteils bzw. Produkts. Je nach Baugröße und Aufbau der Werkzeuge lassen sich deren Konstruktionskonzepte in drei Gruppen unterteilen:

Folgeverbundwerkzeuge

Folgeverbundwerkzeug mit mehreren Umform- und Schneidoperationen © Fischer IMF

Folgeverbundwerkzeug mit mehreren Umform- und Schneidoperationen © Fischer IMF

Folgeverbundwerkzeuge bestehen aus mehreren Umform- und Schneidoperationen (z.B. Biegen, Prägen, Formen, Anschneiden, Ausschneiden), die stets am zusammenhängenden Streifen (oder Steg) in 10 bis 30 Einzeloperationen aufeinander folgen . Diese Werkzeugart findet Anwendung bei der Herstellung von kleinen und sehr kleinen Blechformteilen mit hohen Gesamtstückzahlen und einem Leistungsvermögen der dafür spezifischen Pressen bis zu 2.000 Hub/min.

Stufenwerkzeugsätze

Stufenwerkzeugsatz für ein Verstärkungsteil aus Blech. © AWEBA Werkzeugbau

Stufenwerkzeugsatz für ein Verstärkungsteil aus Blech. © AWEBA Werkzeugbau

Stufenwerkzeugsätze bestehen aus mehreren mittelgroßen Einzelwerkzeugen, die auf einer gemeinsamen Grundplatte und Kopfplatte montiert sind. Diese Werkzeuge werden zur Fertigung von kleinen bis mittelgroßen Blechformteilen mit relativ hohen Losgrößen und einem Hubzahlbereich zwischen 20 und 80 Hub/min eingesetzt. Die maximale Tischlänge beträgt üblicherweise bis zu sechs Meter.


Einzelwerkzeugsätze

Einzelwerkzeug für ein Pkw-Seitenteil © GIW Gesellschaft für innovative Werkzeugsysteme

Einzelwerkzeug für ein Pkw-Seitenteil © GIW Gesellschaft für innovative Werkzeugsysteme

Einzelwerkzeuge kommen heute für die Herstellung großflächiger Blechformteile zum Einsatz. Diese Werkzeuge werden aus technologischen Gründen entweder mit einer einfachen Bauteilform belegt (Einfachanlage) oder zur Erhöhung der Ausbringung auch mit zwei, vier oder acht ähnlichen Geometrien belegt (Mehrfachanlage). Das Haupteinsatzgebiet von Einzelwerkzeugen stellt derzeit die Karosserieteileproduktion und die Hausgeräteindustrie dar. Derartige große Einzelwerkzeuge (Einzelgewichte pro Werkzeug bis zu 60 t) werden üblicherweise in Pressenlinien oder in Großteilstufenpressen mit bis zu 20 Hub/min betrieben.

Auszug aus

Handbuch Umformen

Herausgeber: Günter Spur
11/2012, 772 Seiten, € 299,00
ISBN: 978-3-446-42778-5
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Präzisionswerkzeugbau

Zum Special

Spritzgießformenbau

Zum Special