nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Werkzeuge und Formen - Spritzgießwerkzeuge

Etagenwerkzeuge

Auszug aus
Harry Pruner, Wolfgang Nesch

Spritzgießwerkzeuge kompakt

05/2012, 146 Seiten, € 49,90
ISBN: 978-3-446-42750-1
Seiten 81-82

Mit Hilfe von Etagenwerkzeugen wird die Produktion effizienter, da in einem Spritzzyklus doppelt so viele Spritzteile erzeugt werden. Bei gleichbleibender Größe der Spritzgießmaschine können dann zwei Bauteile gleicher Qualität gefertigt werden, was den positiven Effekt geringerer Stückkosten hat.

Etagenwerkzeug: Produktion in mehreren Stockwerken

Etagenwerkzeuge produzieren gleichzeitig Spritzteile in zwei Etagen. Demgegenüber fallen bei klassischen Eintrennebenen-Werkzeugen die Teile aus einer Ebene. Das bedeutet eine Verdoppelung des Teileausstoßes durch eine Verdoppelung der Kavitäten. Durch die hintereinander liegenden Trennebenen kommt man mit derselben Zuhaltekraft aus. Somit kann bei doppeltem Ausstoß auf derselben Spritzgießmaschinengröße gespritzt werden.

Beispielwerkzeug: Der Einsatz von Etagenwerkzeugen ist nur sinnvoll, wenn hohe Stückzahlen im Dauerbetrieb zu fertigen sind (Quelle: Otto Männer Holding AG)

Beispielwerkzeug: Der Einsatz von Etagenwerkzeugen ist nur sinnvoll, wenn hohe Stückzahlen im Dauerbetrieb zu fertigen sind (Quelle: Otto Männer Holding AG)

Das reduziert den anteiligen Maschinenstundensatz an den Stückkosten. In den Grundzügen besteht ein Etagenwerkzeug aus zwei Auswerferseiten und einem zentral angeordneten Mittelpaket. Dieses Mittelpaket enthält den Heißkanal sowie rechts und links die Düsenseiten. Der Heißkanal wird entweder mit einer zentralen Angussbuchse, einem sogenannten „Schnorchel“ oder mit zwei sich gegenüberliegenden Nadelverschlussdüsen mit Schmelze aus dem Spritzaggregat versorgt. Die Synchronisierung der Hubbewegung der Mittelplatte übernehmen Zahnstangen. Die parallele Führung der Werkzeughälften erfolgt durch ein Säulenführungssystem. Aufgrund des hohen Gewichts der Etagenwerkzeuge kommen der Führung und der Abstützung der Platten eine große Bedeutung zu. Bei großen Werkzeugen mit hohen Gewichten wird das Mittelpaket über eine zusätzliche Stütze am Maschinenbett stabilisiert. Häufig sind die Etagenwerkzeuge modular aufgebaut. Dies ermöglicht einen schnellen und effizienten Wechsel von Formeinsätzen für Produktfamilien, wie zum Beispiel unterschiedliche Behältergrößen. Konzipiert werden Etagenwerkzeuge auch mit unterschiedlichen Kavitäten in den Trennebenen, beispielsweise um Gehäuseunterseite und -oberseite zu fertigen.

Etagenwerkzeug mit Kaltkanal: durch Produktionssteigerung und Minderung des Energieverbrauchs kann noch effizienter produziert werden

Prinzip Etagenwerkzeug: Die Einbringung der zweiten Trennebene ermöglicht eine schnellere Produktion

Produktionssteigerung durch Etagenwerkzeuge bei Elastomeren

Mit der Zweiebenen-Kaltkanal-Etagentechnik lässt sich die Produktion um mehr als 70 % steigern und der Energieverbrauch wird durch die Einsparung der Verwendung einer zweiten Spritzgießmaschine deutlich gesenkt. Zur Anwendung kommt die Fertigung mit Etagenwerkzeugen vorwiegend im Schließkraftbereich von 3.000 bis 10.000 kN. Der Kaltkanalverteiler mit den Kaltkanaldüsen darf nicht über 60 °C beheizt werden. Die Elastomermasse muss unterhalb der Vulkanisationstemperatur liegen. Die Beheizung der Formplatten, der Formeinsätze und der Kerne erfolgt elektronisch.

Auszug aus
Harry Pruner, Wolfgang Nesch

Spritzgießwerkzeuge kompakt

05/2012, 146 Seiten, € 49,90
ISBN: 978-3-446-42750-1
Seiten 81-82
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Spritzgießformenbau

Zum Special

Einstieg in den Werkzeug- und Formenbau 4.0

Zum Special

Special Additive Fertigung

Zum Special

Special Prozesskette Zerspanung

Zum Special

Special Normalien

Zum Special