nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Produktionsprozess - Fräsen

Trochoidal fräsen

Das trochoidale Fräsen erlebt ein Comeback. Eigentlich ist das dynamische Fräsverfahren schon seit Jahrzehnten bekannt. Doch erst auf Basis der Rechenleistung heutiger Bearbeitungszentren inklusive Verbindung zum CAM stellt die Technologie einen neuen Entwicklungsschritt in der Zerspanung dar. Es wird gerne für ‚Härtefalle‘ beim Nuten-, Taschen- oder Kantenfräsen eingesetzt – wie beispielsweise die Hartbearbeitung im Werkzeug- und Formenbau.

Besonderheiten des Trochoidalfräsens

  • Das trochoidale Fräsen bedingt ein neues Bewegungsmuster des Werkzeugs. Stark vereinfacht kann man sagen: Die Fräsbahnen gehen weniger hin und her, sondern immer im Kreis herum. Der trochoidale Fräser bewegt sich elliptisch kreisend, wobei sich die Kreisbahnen überlagern.
  • Die Schneiden vieler Fräser sind an der Spitze des Werkzeugschafts positioniert. Die Schneiden eines Trochoidalfräsers ‚sitzen‘ an seinem Schaft auf der gesamten Länge des Werkzeugs - und die Bearbeitung erfolgt an der gesamten Zustelltiefe. Zur Bearbeitung taucht der Fräser deshalb komplett ins Werkstück ein.

Immer im Kreis herum: Beim Trochoidalfräsen bewegt sich das Werkzeug mit zirkulierender Vorschubbewegung. © LMT Tools

Die trochoidale Frässtrategie führt dazu, dass eine beim konventionellen Fräsen oft auftretende schlagartige Beanspruchung des Werkzeugs vermieden wird. Die Steuerung der Fräserbahn mit geringer radialer Zustellung bewirkt ein sanftes Ein- und Austreten des Werkzeugs in bzw. aus dem Werkstück.Aufgrund der geringeren Vibrationsneigung wird der Werkzeugeinsatz prozesssicher und ist auch für die mannarme Fertigung geeignet.

Vorteile und Einsatzmöglichkeiten der Trochoidalfräser

Volle Breitseite: Der Trochoidalfräser nutzt seine gesamte Werkzeuglänge zur Bearbeitung des Werkstücks. © LMT Tools

  • Der Fräser bearbeitet die Kontur auf gesamter Tiefe mit der gesamten Schneidenlänge
  • Optimal für die Bearbeitung tiefer Kavitäten oder Hinterschnitt-Bearbeitungen
  • Besonders geeignet für die Hartbearbeitung
  • Geringe Zerspanungskräfte und deren gleichmäßige Verteilung auf die gesamte Schneidenlänge ermöglichen hohe Bearbeitungsgeschwindigkeiten und lange Standzeiten
  • Trochoidale Fräser eignen sich besonders gut für die Trockenbearbeitung

Autorin: Susanne Schröder

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Präzisionswerkzeugbau

Zum Special

Spritzgießformenbau

Zum Special