nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
24.01.2013

Werkzeug-Formeinsätze aus ›Dimacer‹

Zäh und verschleißfest

Wie Leroxid mitteilt, haben sich Werkzeug-Formeinsätze aus dem Material ›Dimacer‹, der leitfähigen und bruchzähen Keramik, im Praxiseinsatz bewährt. Der Werkstoff lässt sich zum Schutz kritischer Stellen in Spritzgießwerkzeugen für die Verarbeitung abrasiver Werkstoffe (GFK, MIM, CIM) einsetzen. Die Formeinsätze ermöglichen laut Herstellerangaben eine selbst für Experten unerwartet hohe Steigerung der Wirtschaftlichkeit in Herstellung und Einsatz.

Dimacer im Vergleich zu Metall

Nach 1 Mio. Schuss: Werkzeug mit Dimacer-Angusseinsatz (rechts) im Vergleich zum Metalleinsatz (links).

Dimacer-Formeinsätze lassen sich wie das gesamte Werkzeug im Senk- oder Draht-Erodierverfahren herstellen. Das Senkerodieren des Materials erfordert etwa den gleichen Aufwand (1,2-fach) wie das von Stahl. Zudem soll bei der Bearbeitung fast kein Verschleiß an den Erodierelektroden festzustellen sein. Noch deutlicher soll sich der Effekt beim Drahterodieren zeigen: Um die gleiche Genauigkeit zu erreichen, muss der Draht an Stahl dreimal vorbeigeführt werden, bei Dimacer nur einmal.

Damit es durch die hohe Temperaturbelastung während des Spritzgießprozesses nicht zum Bruch der Keramik bzw. des Stahls kommt, müssen die Formeinsätze annähernd den gleichen Ausdehnungskoeffizienten und die gleiche Wärmeleitfähigkeit aufweisen wie der verwendete Werkzeugstahl. Dimacer erfüllt diese Forderung. Die relativ niedrige Konzentration an leitfähigen Partikeln führt laut Hersteller dazu, dass die Formeinsätze sehr fest und bruchzäh sind und dadurch Spritz- und Druckgusswerkzeuge zur Verarbeitung abrasiver Materialien vor Verschleiß schützen können.

Unternehmensinformation

Leroxid Erodierbare Keramik Dr. h.c. Wolfgang Leonhardt

Mozartstr. 26
DE 73269 Hochdorf
Tel.: 07153 95940
Fax: 07153 959499

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Oktober 2018

Industrie 4.0: Werkzeug- und Formenbauer auf dem Weg zur Smart Factory

Mehr

Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen