nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
09.04.2018

Voestalpine Automotive Components baut Kompetenzen für optische 3D-Messtechnik auf

GOM-System beschleunigt die Messvorgänge

Die voestalpine Automotive Components Dettingen GmbH hat im Zuge ihres Wachstums ein optisches Messsystem von GOM angeschafft und im Rahmen der ‚Industrialisierung‘ des Systems auf die Dienste der Lang GmbH aus Saarbrücken zurückgegriffen.

Nach der Grundschulung durch den Hersteller leistet die Lang GmbH Hilfestellung bei der "Industrialisierung" der 3D-Messsysteme. © Lang

Das GOM Atos Triple Scan III ist im letzten Jahr im Musterbau installiert worden. Es verfügt über einen motorisierten Drehtisch und kann Bauteile in einem Volumen von bis zu 320 bzw. 560 Millimeter vermessen. Die Messgenauigkeit des Systems, das per Blaulicht-Streifenprojektion auf photogrammetrischer Basis arbeitet, beträgt 0,01 Millimeter. Mit der Anschaffung des GOM-Systems verfolgte man in Dettingen das Ziel, den Bereich der optischen 3D-Messtechnik sowie die Messtechnik durch Programmierung aufzubauen. Um das Potenzial der Technologie voll auszuschöpfen, entschloss sich voestalpine Automotive Components Dettingen, externes Wissen einzukaufen. So wurde die Lang GmbH aus Saarbrücken beauftragt, die Betreuung und weitere ‚Industrialisierung‘ des GOM-Systems sowie anwendungsbezogene Schulungen in Dettingen durchzuführen.

Optische 3D-Messungen beschleunigen vorhandene Prozesse

Je nach Team und Anforderungen dauern die Lang-Schulungen zwischen einem und drei Monaten. © Lang

Die ‚Industrialisierung‘ eines leistungsfähigen und innovativen Messsystems umfasst vor allem die Anpassung der Fähigkeiten des Systems an vorhandene Abläufe und Anforderungen. Letztlich muss das System robuste, sichere und belastbare Messungen sowie Auswertungen im gewünschten Rahmen liefern. Selbstverständlich müssen die Ergebnisse auch vergleichbar mit denen taktiler Systeme sein (Korrelation). Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass der vorhandene Prozess durch ein innovatives System nicht komplizierter oder langsamer werden darf. Daher stand für den externen Coach der Lang GmbH im Mittelpunkt, vorhandene Prozesse zu begleiten, zu ergänzen und zu beschleunigen. Messprogramme, die mit dem GOM Atos Triple Scan für den Bereich ‚Werkzeugausprobe‘ erstellt wurden, können in den meisten Fällen später – wenn das Bauteil gereift ist und qualitativ den Anforderungen der Zeichnung entspricht – weiterverwendet werden. Da stets das gesamte Bauteil gemessen wird (und nicht nur Einzelpunkte wie in der taktilen Welt), lassen sich dank einer durchgängigen Parametrik Programme und Messungen (‚Projekte‘ genannt) jederzeit nachträglich bequem ergänzen, zum Beispiel durch weitere Inspektionsschnitte, ohne dass neu gemessen werden muss.

Anschauliche Messberichte liefern alle relevanten Informationen

Prüfung der größten Breite eines umgeformten Flansches mit dem Messprinzip ‚Messschieber Scheibe‘ © Lang

Dank der Unterstützung durch die Lang GmbH konnte voestalpine Automotive Components Dettingen mit dem optischen GOM-System im Vergleich zur vorher eingesetzten taktilen Messtechnik einen gewaltigen Sprung nach vorn machen. Schließlich lassen sich für neue Teile nicht nur viel schneller Programme erzeugen, sondern auch die Messberichte (Reports) sind sehr viel anschaulicher. Damit erhalten die Ansprechpartner aus den Bereichen Werkzeugbau, Planung und Projektleitung bei voestalpine nun Informationen, die vorher entweder gar nicht vorhanden waren, oder aber nur mühsam erstellt werden konnten. „Zu beobachten war zudem, wie das Interesse an optischen Messungen mit anschaulichen Reports zunahm und weitere Kreise zog. So bekam man in Dettingen auch von anderen Stanz- und Umformwerken von voestalpine immer wieder Teile zum Messen und Auswerten“, unterstreicht der Coach Christopher Lang. „Dass das optische System letztendlich die taktile 3D-Messtechnik so gut entlasten würde, hatte bei voestalpine Automotive Components Dettingen niemand erwartet. Es ist aber auch ein Beleg dafür, dass kompetente externe Unterstützung bei der ‚Industrialisierung‘ extrem wertvolle Dienste zu leisten vermag.“

Unternehmensinformation

GOM GmbH

Schmitzstr. 2
DE 38122 Braunschweig
Tel.: 0531 39029-0
Fax: 0531 39029-15

voestalpine Automotive Components Dettingen GmbH

Daimlerstr. 81
DE 72581 Dettingen
Tel.: 07123 9787-0

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
August 2018

Zerspanung: "Geld wird nur verdient, solange Späne fliegen."

Mehr

Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen