nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
14.05.2018

Strategische Neuausrichtung eines Werkzeugbaus für Stanz- und Umformwerkzeuge

Tebis unterstützt Heinz Schwarz in doppelter Hinsicht

Über die goldenen Regeln des geschäftlichen Erfolgs wird gern diskutiert. Manche setzen auf verlässliche Daten und klare Strukturen, andere schwören eher auf das Bauchgefühl. Mithilfe von Tebis hat der Werkzeugbau Heinz Schwarz beides unter einen Hut gebracht.

  • Platinenschneid-, Folgeverbund-, Stufen- und Transferwerkzeuge prodziert der Schwarz-Werkzeugbau. © Schwarz

    Platinenschneid-, Folgeverbund-, Stufen- und Transferwerkzeuge prodziert der Schwarz-Werkzeugbau. © Schwarz

  • Blick ins Tryout-Center: Mehrere Millionen Euro wurden in neue Pressen investiert. (© Schwarz)

    Blick ins Tryout-Center: Mehrere Millionen Euro wurden in neue Pressen investiert. © Schwarz

  • Perfektes Tragbild bereits bei der Erst-Tuschierung durch exaktes Fräsen der Oberflächen © Schwarz

    Perfektes Tragbild bereits bei der Erst-Tuschierung durch exaktes Fräsen der Oberflächen © Schwarz

  • Schlichtbearbeitung eines Ziehstempels © Schwarz

    Schlichtbearbeitung eines Ziehstempels © Schwarz

  • Tebis-Simulationstechniken: Die angegebenen Berechnungszeiten passen im Kleinteileprozess auf die Minute, Kinematiken und werkzeugspezifische Schnittwerte sind praxistauglich – Voraussetzungen für eine mannarme Fertigung. (© Schwarz)

    Tebis-Simulationstechniken: Die angegebenen Berechnungszeiten passen im Kleinteileprozess auf die Minute, Kinematiken und werkzeugspezifische Schnittwerte sind praxistauglich – Voraussetzungen für eine mannarme Fertigung. © Schwarz

  • Reales, mit den Wirkflächen verschnittene Fertigteil-Solid und allen Anbauflächen für die automatisierte NC-Bearbeitung © Schwarz

    Reales, mit den Wirkflächen verschnittene Fertigteil-Solid und allen Anbauflächen für die automatisierte NC-Bearbeitung © Schwarz

  • Ohne eine motivierte Mannschaft geht es nicht: Das Team vom Schwarz Werkzeugbau arbeitete gemeinsam an der Neuaufstellung. (© Schwarz)

    Ohne eine motivierte Mannschaft geht es nicht: Das Team vom Schwarz Werkzeugbau arbeitete gemeinsam an der Neuaufstellung. © Schwarz

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Die Heinz Schwarz GmbH & Co. KG aus Preußisch Oldenburg ist seit über 50 Jahren renommierter Hersteller von Platinenschneid-, Folgeverbund-, Stufen- und Transferwerkzeugen für die Automobilindustrie, den Nutzfahrzeugbau und die Landwirtschaft. Das Leistungsspektrum umfasst den klassischen Werkzeugbau ebenso wie die Komplettentwicklung bis hin zur Serienfertigung von Bauteilen.

Mit knapp 300 Mitarbeitern gehört das Unternehmen zu den größten unabhängigen Werkzeugbauten Deutschlands. Die schwerste Bewährungsprobe, der sich Heinz Schwarz bisher stellen musste, war die Finanzkrise von 2008. Damals stand der Familienbetrieb fast vor dem Aus. Mithilfe von Tebis hat das Unternehmen erfolgreich eine strategische Neuausrichtung geschafft. Tebis unterstützte die Werkzeugmacher dabei gleich in zwei Rollen: sowohl als strategischer Berater als auch als Software-Lieferant in Sachen CAD/CAM.

Einen ausführlichen Fachbeitrag über den erfolgreichen Umstrukturierungsprozess bei Heinz Schwarz lesen Sie hier .

Interview mit Diedrich Diedrichsen

Diedrich Diedrichsen © Schwarz

Diedrich Diedrichsen ist seit 2013 geschäftsführender Gesellschafter von Heinz Schwarz. Im Interview berichtet er über die erfolgreichen Veränderungen im Unternehmen und über die Rolle, die Tebis dabei spielte.
© Schwarz

Herr Diedrichsen, Sie sind 2013 in einer schwierigen Zeit zui Heinz Schwarz gekommen. Wie konnten Sie die Wende schaffen?

Es galt herauszufinden, was bei den inneren Abläufen im Argen lag. Und das ging nur mit einer fundierten Analyse.

Sie sind also kein Freund des Bauchgefühls?

Ganz im Gegenteil. Was einen guten Mitarbeiter ausmacht, ist ja nicht nur das reine Fachwissen. Entscheidend ist doch die Intuition, situationsbedingt genau das Richtige zu tun. Das ist erst nach jahrelanger Erfahrung möglich.

Aber?

Es gab bei uns unterschiedliche Perspektiven. Jeder hatte eine andere Meinung zum Thema. Deshalb haben wir mit unserem externen Partner Tebis unsere Beobachtungen auf eine gesicherte Grundlage gestellt.

Mit welchem Ergebnis?

Nach der Analyse hatten wir konkrete Zahlen, wie viel Zeit uns einzelne Prozessabläufe kosten – und wo unsere Schwachstellen liegen. Für jeden dieser Bereiche haben wir dann klare Ziele und Maßnahmen definiert. Standards und Automatisierung bekamen einen hohen Stellenwert.

Ist das wirklich so einfach? Wenn ein Betrieb rote Zahlen schreibt und Veränderungen ins Haus stehen, ist die Belegschaft oft verunsichert ...

Besonders am Anfang war es schwierig. Aber schon sehr bald ließ sich nachmessen, dass wir mit mehr Standardisierung und Automatisierung produktiver werden. Der Nachteil von Bauchentscheidungen ist, dass keiner sie nachvollziehen kann. Mit Daten und Analysen können wir heute beweisen, was klappt. Aber Organisationsentwicklung ist eben ein Marathonlauf.

Wie wichtig sind die „weichen“ Faktoren bei einer Neuausrichtung?

Die Mitarbeiter sind das A und O. Es gibt ja auch immer wieder den Einzelfall, wo wir wegmüssen von Standards und schnell und flexibel reagieren müssen. Hier ist der Mitarbeiter mit seiner Erfahrung nicht zu ersetzen!

Warum ist der Blick von außen so wichtig?

Sie brauchen einen starken Partner mit einem neutralen Blick auf die Dinge. Jemand, der unvoreingenommen ist, einen begleitet und, wenn nötig, mit offener und ehrlicher Kritik wieder auf den Teppich holt. Für uns ist dieser Partner ganz klar Tebis.

Weiterführende Information
  • Unternehmen Zukunft
    FORM + Werkzeug 02/2018, SEITE 28 - 31

    Unternehmen Zukunft

    Werkzeugbau 4.0

    Ein klassischer Handwerksbetrieb auf dem Weg in die industrielle Fertigung: Der Karl Walter Formen- und Kokillenbau strukturiert sich neu....   mehr

    Diesen Artikel bieten wir Ihnen mit freundlicher Unterstützung der FORM+Werkzeug-Redaktion kostenlos als PDF-Datei zum Download an.

Unternehmensinformation

Heinz Schwarz GmbH & Co. KG

Lerchenweg 43
DE 32361 Preußisch Oldendorf
Tel.: 05742 808-0

Tebis Technische Informationssysteme AG

Einsteinstr. 39
DE 82152 Martinsried
Tel.: 089 81803-0
Fax: 089 81803-8200

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Mai 2018

Stanz- und Umformwerkzeuge: Blechbearbeitung vom Feinsten

Mehr

Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen