nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
28.04.2014

Polyamid11-Kunststoff PA1101

Schlagzäh und flexibel

Biegsam und formstabil: PA1101 wird aus Rizinussamen gewonnen. Bild: Creabis

Biegsam und formstabil: PA1101 wird aus Rizinussamen gewonnen. Bild: Creabis

Ein neues Material für das Lasersintern (SLS) hat der Lasersinter-Spezialist und 3D-Druck-Dienstleister Creabis ins Programm genommen. Bei PA1101 handelt es sich um einen Polyamid11-Kunststoff aus nachwachsenden Rohstoffen (Rizinussamen). Er empfiehlt sich für Teile, die extrem flexibel, schlagzäh oder chemikalienbeständig sein müssen. Gegenstände aus PA1101 zeichnen sich durch eine hohe Biegefestigkeit (Bruchdehnung 45 %) aus. Darüber hinaus ist das Polymer thermisch sehr stabil und begibt sich nach dem Biegen wieder selbstständig in seine Ausgangsform zurück. Durch seine hohe Belastungsfähigkeit ist es, so Creabis, ideal für Prototypen oder Serienteile wie Brillengestelle oder Filmscharniere, die zwar biegsam sein, sich aber auch wieder in die Ausgangsform zurückbewegen müssen. Weitere Anwendungsfelder sind etwa im Automobilsektor Teile, die nachgeben müssen oder nicht splittern dürfen, Prototypen oder Serienteile im Sport- oder Reha-Umfeld oder andere Objekte, die mechanisch stark belastet werden oder dauerhaft beweglich sein sollen.

Im SLS-Verfahren hergestellte Teile lassen sich gut nachbearbeiten, zum Beispiel durch Schleifen, Einfärben, Metallbeschichten oder Lackieren. Mit dem Verfahren werden vor allem hochwertige Prototypen, Einzel- oder Kleinserien-Teile gefertigt.

Unternehmensinformation

Creabis GmbH

Kapellenstraße 11
DE 85622 Feldkirchen b. München

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Januar 2018

Additive Fertigung: Produktneuheiten und Highlights von der formnext

Mehr

Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen