nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
25.10.2017

Neue Kurz-Fräser für den Werkzeug- und Formenbau

Nachreiner optimiert Tools durch Kantenpräparation und Geometrie

Die Hartbearbeitung im Vorrichtungs-, Werkzeug- und Formenbau ist eine Disziplin für sich – für den Zerspaner wie auch für das eingesetzte Werkzeug. Denn VHM-Fräser, die mit korrosionsbeständigen Stählen mittlerer Festigkeiten wie auch mit Legierungen bis zu 68 HRC und mehr konfrontiert sind, werden nicht nur sehr starkem Verschleiß ausgesetzt. Zusätzlich lassen sich dank neuester Werkzeugmaschinentechnologien immer höhere Schnittgeschwindigkeiten fahren, leistungsfähigere Zerpanstrategien verfolgen und immer bessere Maßgenauigkeiten erreichen. Mit diesen Entwicklungen müssen auch die Formenbauwerkzeuge mithalten können: Überzeugende Ergebnisse hinsichtlich Oberflächengüte und Standzeiten erhalten Formenbauer nur mit Werkzeuglösungen, die optimal an die jeweilige Applikation angepasst sind.

Neu: scharfkantige Superstar-HRC/HPC-Fräser in kurzer Ausführung © Nachreiner

Neu: scharfkantige Superstar-HRC/HPC-Fräser in kurzer Ausführung © Nachreiner

Markus Hallas, Geschäftsführer der Nachreiner GmbH: „Schon die Auswahl des Hartmetalls (HM), etwa nach Gefüge- und Struktur, entscheidet über die Qualität des Fräsers. Die benötigte Härte und Zähigkeit, die im späteren Einsatz für die notwendige Kantenfestigkeit sorgt sowie wechselnde Belastungsszenarien abfedert, ist nur mit speziellen Feinst- und Ultrafeinstkornsorten mit WC (Wolframcarbid)-Korngrößen deutlich unter 1 µm möglich. Zudem braucht es einen abgestimmten Kobaltgehalt in der Binderphase für optimale Sprödbruchempfindlichkeit, Biegefestigkeit und Schichthaftung des HM-Substrats.“

Neue Kurz-Varianten für stabile Prozesse

Nun ergänzt Nachreiner sein umfangreiches Portfolio durch neue, scharfkantige Superstar-HRC/HPC-Fräser in kurzer Ausführung und in Durchmesserbereichen von 3 bis 25 mm. Die kurzen 4-schneidigen Ausführungen zeichnen sich bei Anwendungen mit niedriger Eingriffstiefe durch besondere Stabilität, äußerst ruhigem Rundlauf und langer Standzeit aus, so der Hersteller.

Eine Voraussetzung für die hohe Performance der Kurz-Typen ist die spezielle Geometrie und Spankontrolle. Dank der ungleichen Teilung und unterschiedlichen Spiralsteigung (35°/38) werden Vibrationen beim Fräsen nahezu vollständig vermieden: Die Werkzeuge punkten durch einen genauen Rundlauf, wodurch allein die Oberflächengüten gegenüber herkömmlichen Werkzeugen schon deutlich verbessert wird, so Nachreiner.

Schneidkantenverrundung und andere Maßnahmen schützen vor Verschleiß

Unterschiedliche Methoden der Kantenpräparation machen die Werkzeuge verschleißfester und verbessern das Einsatzverhalten. © Nachreiner

Dank der definierten Schneidkantenverrundung im Zuge einer gezielten Kantenpräparation zur Verbesserung der Mikrogeometrie wird das Verschleißverhalten deutlich optimiert: die gefürchteten Mikroausbrüche an der Schneide unterbleiben.
Spanbrecher sorgen für kurze Späne. Die sehr glatten Nutenoberflächen fördern die Spanabfuhr und bringen die Bearbeitungshitze schnell über den Span aus der Kontaktzone. Die glatten Nuten sind darüber hinaus eine Voraussetzung für die extreme Glätte der Hochleistungsbeschichtung Blue Cut. Dadurch wirken weniger Schnittkräfte auf die Schneide ein, und die Späne fließen sehr schnell aus der Eingriffszone ab. Zusätzlich wird das Werkzeug vor zu schnellem Verschleiß geschützt.

Markus Hallas: „In vielen Fällen kann mit einem einzigen Werkzeug sowie hohen Vorschubgeschwindigkeiten geschruppt und geschlichtet werden, sodass dank der hohen Oberflächengüte und Konturgenauigkeit aufwendige Nachbearbeitungen oder ein zusätzlicher Finishing-Prozess entfallen können. Gegenüber herkömmlichen HRC/HPC-Fräsern können mit dem Superstar gegenüber konventionellen Werkzeugen deutlich höhere Vorschübe gefahren werden, und die Standwege sind trotzdem deutlich länger.“

Weiterführende Information
  • Präzisionswerkzeuge

    Thema des Monats November 2017

    News, Anwenderberichte und viele Bilder von neuen Produkten: Die Form+Werkzeug-Redaktion hat für Sie die Highlights in Sachen Präzisionswerkzeuge gesammelt – mit dem Schwerpunkt auf den Werkzeug- und Formenbau versteht sich.   mehr

Unternehmensinformation

Nachreiner GmbH Spanabhebende Werkzeuge

Egert 6 Gewerbegebiet Rote Länder
DE 72336 Balingen
Tel.: 07433 90977-0
Fax: 07433 90977-77

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
August 2018

Zerspanung: "Geld wird nur verdient, solange Späne fliegen."

Mehr

Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen