nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.12.2014

Neue Einsatzfelder für die Hochleistungskeramik

Leroxid: Erodierbarer Werkstoff ›Dimacer‹

Mikrobauteile aus der Hochleistungskeramik Dimacer von Leroxid

Leroxid – dieser Firmenname steht für Präzisionsprodukte aus der leitfähigen und gleichzeitig verschleißfesten Hochleistungskeramik ›Dimacer‹. Neben Formeinsätzen für Spritzgießwerkzeuge entstehen aus dem Material auch Extrusionsdüsen und hochpräzise Miniatur- und Mikroteile. »Unser jüngstes Produkt aus Dimacer sind kleine Zahnräder für die Fabrikation von Pumpen für aggressive Medien«, berichtet Geschäftsführer Wolfgang Leonhardt und fügt hinzu: »Sie halten ein Produktleben lang.«

Vergleich zwischen einem Anguss aus Stahl (links) und einem Angusseinsatz aus der erodierbaren Keramik ›Dimacer‹ von Leroxid nach 1 Mio. Schuss.

Da Dimacer nicht magnetisch ist, eröffnen sich völlig neue Einsatzfelder: Unter anderem wird derzeit untersucht, ob sich durch den Einsatz des Werkstoffs gezielt antimagnetische Sphären ausbilden lassen, die Mensch und Technik vor schädlichen Magnetfeldern schützen können. Leroxid beginnt die Zusammenarbeitet für ein neues Produkt aus Dimacer nach Möglichkeit bereits in der Planungsphase. So kann das Unternehmen von der Konstruktion bis zur Fertigung maßgeschneiderte Lösungen entwickeln und die dauerhafte Funktionalität der Produkte gewährleisten.

Die Keramik lässt sich problemlos senk- und drahterodieren, wobei das Senkerodieren mit der gleichen Anzahl Elektroden erfolgen kann wie bei Werkzeugstahl. Dimacer hält starken Abrasions- und Reibungskräften über einen sehr langen Zeitraum stand und lässt sich zudem auf Hochglanz polieren, betont der Hersteller.

Unternehmensinformation

Leroxid Erodierbare Keramik Dr. h.c. Wolfgang Leonhardt

Mozartstr. 26
DE 73269 Hochdorf
Tel.: 07153 95940
Fax: 07153 959499

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Warum es sich lohnt, nach Hannover zu fahren.

Zusammenfassung der Redaktion mit vielen Bildern, Produktneuheiten und Messe-Infos


Zum EMO-Special

Einstieg in den Werkzeug- und Formenbau 4.0

Zum Special

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten