nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
06.10.2016

Modularer Roboter für den Werkzeug- und Formenbau

Der Erowa Robot Dynamic 150L ist nach oben offen erweiterbar

Auf dem Weg zu mehr Automatisierung ist es für einen Werkzeug- und Formenbauer nicht immer leicht absehbar, welche Fertigungskapazität in zwei, drei oder fünf Jahren verlangt wird. Oft wird deshalb in Komponenten investiert, für die im Moment noch gar kein Bedarf besteht. Damit will Erowa nun Schluss machen.

Mehr Modularität

Mit dem Robot Dynamic 150L stellt das Unternehmen ein Handlinggerät vor, das nach eigenen Angaben nach oben völlig offen erweiterbar ist, ohne dass zu Beginn schon Komponenten ‚auf Zuwachs‘ gekauft werden müssen.

Erowa Robot Dynamic 150L © Erowa

Weniger Stellplatz

Durch die schlanke Bauweise des Geräts ist es gelungen, mit einem kleinen Stellplatz auszukommen. Die ganze Transfereinheit ist schlank gebaut. Mit der Teleskopachse werden trotzdem auch Maschinentische der größeren Kategorie erreicht: Die Ausfahrstrecke des Transferarmes beträgt 1375 mm. Die hohen, schlanken Magazine schaffen Platz für viele Werkstückpositionen.

Mehr Sicherheit

Die Ausbruchsicherheit des Roboters wird durch unabhängige Steuerungssysteme gewährleistet. Nur da, wo die Signale den Zugang in ein Magazin freigeben, wird der Roboter den Transferarm ausfahren.

Weniger Peripheriekosten

Die zentrale Steuerung enthält ausschließlich die für die entsprechende Zelle benötigten Anschlüsse. Jede Erweiterung der Anlage wird mit einzelnen weiteren Komponenten erreicht. Die Beladestationen sind in den Rack-Magazinen integriert und beanspruchen so keinen zusätzlichen Platz.

Mehr Ergonomie

Auch auf Bedienerfreundlichkeit hat Erowa großen Wert gelegt: Die Abschrankungen weisen großflächige, transparente Scheiben auf und gewährleisten eine gute Übersicht. Magazinebenen können bei Bedarf zur Bedienerseite hin ausgefahren werden. Dies erleichtert die Beladung per Deckenkran, aber auch kleine Elektroden sind so gut zugänglich.

Weniger Wechselzeit

Eine kurze Span-zu-Span-Zeit erreicht Erowa durch den Einsatz von Doppelgreifern in Kombination mit der QuickChange-Funktion im Prozessleitsystem. So wird der Roboter bereits in Wechselposition gebracht, bevor die Maschine das aktuelle Werkstück fertig bearbeitet hat. Diese Funktionalität ist nicht fix einprogrammiert, sondern wird laufend optimal errechnet.

Mehr Autonomie

Während sich der Bediener an einem Magazin um fertige Werkstücke und neue Aufträge kümmert, sind alle anderen Magazine für den Roboter erreichbar. Diese Autonomie kommt speziell zum Tragen, wenn der Roboter parallel zum Rüsten und Bereitstellen der nächsten Aufträge weiterhin Maschinen be- und entladen muss.

Technische Daten
Transfergewicht: 150 Kg
Werkstückgrössen max.: 400x400x400 mm
Maximale Schienenlänge: 30 m
Anzahl bedienbare Maschinen: 12
Anzahl Rack-Magazine max.: 20
Automatische Paletten-Erkennung: Ja

zusätzliche Links
Unternehmensinformation

EROWA AG

Knutwilerstr. 3
CH 6233 BÜRON
Tel.: +41 41 9351111
Fax: +41 41 9351213

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Dezember 2018

IT-Systeme: Was sie können, wie sie nutzen. Beispiele aus der Praxis des Werkzeugbaus.

Mehr

Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen