nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
16.05.2017

Mit Fehlmann wird ein Schuh draus

Aus dem Werkzeugbau eines Schuhherstellers

Ein eigener Werkzeugbau ist nicht typisch für die Schuhindustrie, denn meist lässt man die Sohle konfektionieren und kauft die Formen ein. Bei Ricosta dagegen hat der Werkzeugbau Tradition. Mit dem 5-Achs-Bearbeitung-Zentrum Versa 825 inklusive einer Automatisierung von Fehlmann investierte Ricosta bewusst in die Zukunft.

  •  © Ricosta

    Kinderschuhe mit Ansprüchen: Pro Formserie sind bis zu 15 unterschiedlichen Größen notwendig. © Ricosta

  •  © Fehlmann/Ricosta

    Die Werkzeuge bestehen aus sechs Bauteilen: die Spangenrahmen innen und außen sowie links und rechts plus zwei Modelle. © Fehlmann/Ricosta

  •  © Fehlmann/Ricosta

    Mit dem 5-Achs-Bearbeitung-Zentrum Versa 825 von Fehlmann werden sowohl Positiv-wie Negativ-Modelle mit Hinterfräsungen und seitlichen Anstellungen aus Aluminiumblöcken gefräst. © Fehlmann/Ricosta

  •  © Fehlmann/Ricosta

    Durch das mögliche 5-Achs-Simultanfräsen konnte Ricosta sein Fertigungsspektrum um komplexe Sohlenmodelle erweitern. © Fehlmann/Ricosta

  •  © Fehlmann/Ricosta

    Durch die Automation werden mittlerweile 4000 bis 5000 Spindelstunden pro Jahr erreicht. © Fehlmann/Ricosta

  •  © Fehlmann/Ricosta

    Mit der Versa 825 hält sich Ricosta alle Möglichkeiten für die Zukunft offen. © Fehlmann/Ricosta

  •  © Fehlmann/Ricosta

    Matthias Hepfer (li.) und Peter Allaut: „Fehlmann hatte mit der Picomax 90 hinsichtlich Präzision, Zuverlässigkeit und Service eine ausgezeichnete Visitenkarte bei uns hinterlassen. Das hat unsere Entscheidung für die Versa sicher mit beeinflusst.“ © Fehlmann/Ricosta

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Werkzeugbau in Deutschland, Produktion europaweit

Ricosta hat sich auf die Entwicklung und Herstellung von Kinderschuhen spezialisiert und setzt dabei bislang auf Sohlen aus Polyurethan. Pro Jahr werden beim Unternehmen an den Standorten Donaueschingen, Polen, Ungarn, Rumänien und Kroatien knapp zwei Millionen Schuhe gefertigt. Dafür sind derzeit pro Jahr 10 bis 12 Formserien mit bis zu 15 unterschiedlichen Größen notwendig. Die Werkzeuge dafür werden ausschließlich in Donaueschingen konstruiert, programmiert und gefräst.
Diese Werkzeuge bestehen aus sechs Bauteilen: Die Spangenrahmen innen und außen sowie links und rechts plus zwei Modelle. Im Jahr 2007 schaffte Ricosta ein 5-Achs-Bearbeitungszentrum (3 + 2) Picomax 90 von Fehlmann und die entsprechende Software an. Das Ziel: Nicht nur die komplexen Geometrien in den Seitenrahmen wollte man selbst konstruieren, sondern auch Sohlenmodelle sowohl konstruieren als auch herstellen.

Der Wunsch: 5-Achs-Simultanfräsen und Automatisierung

Schnell stellte man aber fest, dass der häufige Materialwechsel auf der Maschine (Kunstharz -trocken/Aluminium - nass) bzw. das Säubern zu zeitintensiv war. Für Peter Allaut, Leiter Forschung und Entwicklung, musste deshalb in ein weiteres 5-Achs-Bearbeitungszentrum investiert werden: „Obwohl wir das Potenzial der Picomax 90 zum Teil nicht ausschöpfen konnten, war klar, wir mussten in diesem Bereich etwas tun. Zumal wir das Fertigungsspektrum mit komplexen Sohlenmodelle mit entsprechenden Hinterfräsungen und seitlichen Anstellungen erweitern wollten. Außerdem wollten wir neben Positiv-Modellen, auch Negativ-Modelle aus Aluminiumblöcken fräsen. Deshalb musste es eine Maschine sein, mit der wir 5-Achs-Simultanfräsen konnten. Außerdem war geplant, für Serien mehr Formen aufzulegen. Deshalb war uns auch ein mannloser Betrieb mit einer Automatisierung wichtig.“

Die Versa 825 schafft Zeit für Produktfindung und Entscheidungen

Nach einem intensiven Benchmark entschied man sich dann für das 5-Achs-BAZ Versa 825 von Fehlmann. Ausschlaggebend hierfür war zunächst die mögliche Werkstückgröße in Relation zu den Abmessungen der Maschine inklusive der Automation. Hier baut die Versa mit Verfahrwegen von 875 x 700 x 450 mm (X, Y, Z) und A +/- 115°, B 360° bei einem Platzbedarf von 2,3 x 3,3 x 3,2 m (B/T/H) äußerst kompakt.

Außerdem waren ein entsprechender Werkzeugspeicher (44 Werkzeuge) und die Präzision wichtig. Derzeit bewegt man sich zwar im Bereich weniger Hundertstel Millimeter und reizt die mögliche Präzision noch nicht aus. Aber, so Peter Allaut, man wollte in die Zukunft investieren: „Wir wissen heute ja noch nicht, was künftig kommt. Vielleicht stellen wir damit irgendwann Spritzgussformen her oder fräsen Stahlformen für Gummisohlen. Deshalb war für uns wichtig, dass wir mit Fehlmann als Familienunternehmen auf Augenhöhe kommunizieren können, der Service ausgezeichnet ist und wir mit der Versa über eine absolut zuverlässige und präzise Maschine verfügen.“

Drei Mann für Konstruktion, Programmierung und das Fräsen

Nur drei Konstrukteure sind in Donaueschingen von der Idee bis zur Umsetzung der Form verantwortlich: sie konstruieren, programmieren und fräsen die Sohlenmodelle. Matthias Hepfer, einer von ihnen, betont deshalb vor allem auch die Bedeutung der Automation: „Wir haben uns das Maschinenkonzept bei Fehlmann vor Ort angesehen. Das hat uns ebenso wie die Steuerung von Heidenhain überzeugt. Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir eine Automation mit zehn Paletten bekommen haben. Derzeit arbeiten wir mit sechs Schraubstöcken und kommen so mit den mannlosen Schichten inklusive nachts und am Wochenende auf ca. 4000 bis 5000 Spindelstunden im Jahr.“ Diese hohe Auslastung ermöglicht es erst, die vorgegebene dichte Zeitplanung einzuhalten.

Letztlich gab der Service den Ausschlag

Zuverlässig, präzise, mannlos, das ist auch mit anderen 5-Achs-Bearbeitungszentren möglich. Den letzten Ausschlag für den Kauf der Versa 825 gaben deshalb tatsächlich die guten Erfahrungen, die Ricosta über zehn Jahre mit der Picomax 90 und dem Fehlmann-Service gemacht hatten.

Und wie kommt die Sohle an den Schuh?

Die Formen bei Ricosta sind nicht direkt mit hoch komplexen geschlossenen Spritzwerkzeugen vergleichbar. Vielmehr geht es dabei um ein Niedertemperatur-Niederdruckverfahren, kurz um Gießformenbau. Der Schuh wird dabei in einer Oberform positioniert, die Unterform mit Polurethan gefüllt. Danach wird die Form geschlossen, das Polurethan expandiert und schäumt sich gegen den Schuh.

zusätzliche Links
Unternehmensinformation

FEHLMANN AG Maschinenfabrik

Birren 1
CH 5703 SEON
Tel.: +41 62 769-1111
Fax: +41 62 769-1190

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
August 2018

Zerspanung: "Geld wird nur verdient, solange Späne fliegen."

Mehr

Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen