nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
10.01.2020

Metall-3D-Druck in Warp-Geschwindigkeit

SPEE3D setzt auf kinetische Energie beim 3D-Druck

Bei der Metallkaltspritztechnologie beschleunigt eine Raketendüse Luft auf dreifache Schallgeschwindigkeit. Metallteile können so bis zu 1000-mal schneller gedruckt werden als mit bisherigen Verfahren.

Blick in einen 3D-Drucker von SPEE3D mit Roboterarm © SPEE3D

Der australische Hersteller von 3D-Druckern SPEE3D erzielt beim Metall-3D-Druck erstaunliche Druckraten. Anstatt Wärme zum Schmelzen von Metallpulvern zu nutzen, verwenden SPEE3D-Drucker eine Ultraschallabscheidung, bei der eine Raketendüse die Luft auf das Dreifache der Schallgeschwindigkeit beschleunigt. Eingespritztes Pulver wird auf ein Substrat aufgebracht, das an einem sechsachsigen Roboterarm befestigt ist. Bei diesem Prozess bewirkt die reine kinetische Energie der Partikel, dass sich das Pulver mit hoher Dichte und normalen metallurgischen Eigenschaften verbindet. Dadurch können Metallteile 100- bis 1000-mal schneller gedruckt werden als mit bisherigen Druckverfahren, so die Australier.

1 kg Kupfer in unter 10 Minuten gedruckt

Kupferhammer, gedruckt auf einem LightSPEE3D © SPEE3D

Auf der Formnext 2019 lieferte SPEE3D eine beeindruckende Präsentation der patentierten Metallkaltspritztechnologie: In weniger als zehn Minuten entstand auf einer LightSPEE3D ein 1-kg-Vorschlaghammer aus Kupfer.

Die Live-Veranstaltung ist Teil einer größeren Präsentation von SPEE3Ds neuem Produkt „SPEE3Dcell“, der – so der Hersteller - weltweit ersten 3D-Druckproduktionszelle. SPEE3Dcell kombiniert einen SPEE3D-Drucker mit einem Wärmebehandlungsofen und einer dreiachsigen CNC-Fräsmaschine. Auf der Formnext wurden auf der Anlage in etwas mehr als sechs Minuten funkenfreie Kupferhämmer gedruckt, bearbeitet und montiert.

Australische Marine druckt auf hoher See

In einem Pilotprojekt der australischen Regierung wird die Metallkaltspritztechnologie von SPEE3D auf hoher See für die Wartung von Patrouillenschiffen der australischen Marine eingesetzt: Auf einem WarpSPEE3D-3D-Metalldrucker sollen Ersatzteile direkt auf dem Schiff hergestellt werden, sodass sie schneller wieder einsatzfähig sind.

Lust auf eine Live-Demonstration des Verfahrens im Film? Dann klicken Sie hier.

zusätzliche Links
Unternehmensinformation

SPEE3D

5 WAYNE COURT
MELBOURNE, VICTORIA 3175

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen