nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
06.03.2019

Markierlösungen für die industrielle Fertigung

Vollautomatisierter Markierlaser von SIC Marking

Ein Automobilzulieferer markiert Karosserieteile vollautomatisch in einer Roboterinsel. Die kundenindividuellen Lasermarkiersysteme von SIC Marking sind auch für große Bauteile geeignet.

Der Lasertunnel von SIC-Marking ist auch für große Bauteile geeignet. © SIC Marking

In der Automobilindustrie müssen Bauteile über die gesamte Lebensdauer hinweg identifizierbar bleiben. Das leistet die direkte und dauerhafte Markierung auf dem Bauteil mittels eines Lasermarkierers. Von der Kennzeichnung einzelner Ersatzteile bis hin zur Gravur der FIN-Karosserienummer kommen SIC-Marking-Systeme bei Automobilherstellern wie VW, Audi, Daimler, Opel, Fiat, Peugeot, Renault und vielen anderen, sowie bei namhaften Zulieferern wie Magna, ZF und Benteler zum Einsatz, wo sie die Produktionsautomatisierung, Lagerhaltung, Qualitätssicherung und Fehlerprüfung erheblich erleichtern.

Der Lasertunnel wird an Bauteil und Platzangebot angepasst

Der Tunnellaser I104 ist hier auf ein Chassis montiert, das über einem Fließband positioniert ist. © SIC Marking

Ein Zulieferer für Karosserieteile wünschte sich die Integration eines Markierlasers in eine Roboterinsel, in welcher Logos, alphanumerische Zeichenfolgen und Datamatrix-Codes auf verschiedenen Bauteilen markiert werden. Der SIC Marking-Kunde entschied sich u.a. für die Lasermarkiertechnologie um hohe Flexibilität, geringe Wartungskosten und eine niedrigere Lärmbelastung als mit dem Vorgänger-Markiersystem zu erreichen.

Das letztendlich gewählte Markiersystem war der Tunnellaser I104 von SIC Marking. Platzbeschränkungen im Installationsbereich des Automobilzulieferers erforderten eine Montage des Markierkopfs in einer Ausrichtung, die den Laserstrahl horizontal verlaufen lässt. Das gesamte kundenindividuelle System ist auf ein Chassis montiert, welches über einem Fließband positioniert ist. Die Teilezufuhr während der Markierung erfolgt durch einen Roboter. Der Roboter positioniert das Werkstück vor dem Markierkopf und fixiert es während des gesamten Markiervorgangs. Nach der Markierung legt der Roboter das Werkstück wieder auf dem Fließband ab und es wird zur nächsten Bearbeitungsstation gefahren.

Die Lasermarkierung erfolgt in einem eigenen geschlossenen und klimatisierten System durch einen 50 W-Laserkopf mit separat enthaltenem Kamerasystem zur optischen Prüfung. Der Markierkopf ist auf einem geschweißten Rahmen montiert. Ein SPS-System steuert Markierkopf und Kamera über Profibus. Sechs Sensoren, davon fünf mechanische und ein induktiver, sorgen für die Einhaltung der Laserklasse 1 beim Markiervorgang. Der Rahmen beherbergt auch den Controller, eine Absauganlage und ein Luftkühlungssystem. Das komplette System ist in die Produktionslinie integriert.

Markiervorgänge laufen automatisiert, bleiben aber steuerbar

Die Lasermarkiertechnik ermöglicht die Automatisierung von Markiervorgängen mit einem hohen Maß an Steuerbarkeit. Diese Technologie basiert auf einem stark gebündelten hochfrequenten Laserstrahl, der mittels drehbarer Spiegel an seinen Wirkungspunkt gelenkt wird. Die Faserlasermarkierung bietet eine breite Palette an Lösungen für viele Industriezweige.

Markiersystem I104 mit 50 W Lasermarkierkopf, Steuerungseinheit und Absaug-/Filterungssystem. © SIC Marking

Der Tunnellaser I104 wurde für den Einbau in industrielle Fertigungsanlagen konzipiert und ist auch mit im Laserkopf integrierten Kameras lieferbar, sodass Codes direkt nach der Markierung geprüft werden können. Um die Prozesszeiten weiter zu optimieren bietet SIC Marking seit neustem eine im Laser integrierte Flüssigkeitslinse an, mit der sehr schnell unterschiedliche Bauteilehöhen markiert werden können, ohne dabei den Laserkopf verstellen zu müssen.

Die SIC Marking GmbH spezialisiert sich auf Ytterbium-dotierte Faserlaser, da diese bei niedrigen Betriebskosten besonders leistungsstark sind. Die Lasermarkierung empfiehlt sich für auflagenstarke Produktionen, bei denen Geschwindigkeit und Genauigkeit eine tragende Rolle spielen. Haupteinsatzgebiet ist die Direktmarkierung von Bauteilen mit Logos, alphanumerischen Zeichen und Datamatrix Codes oder die Beschriftung von Typenschildern.

Unternehmensinformation

SIC Marking GmbH (ehem. Wostor)

Am Bruch 21-23
DE 42857 Remscheid
Tel.: 02191 46240-0
Fax: 02191 46240-40

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Januar / Februar 2019

5-Achs-Bearbeitung: Neuheiten und Weiterentwicklungen von Herstellern und Anwendern

Mehr

Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen