nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.07.2015

Fräst Werkstoffe bis 67 HRC prozesssicher

Zecha: ‚Peacock 581P/583P‘

Für aufwendige Strukturen auch in extrem harten Materialien bei gleichbleibender Bearbeitungsqualität – damit soll der neue ‚Peacock 581P/583P‘ von Zecha punkten. Der Hersteller verspricht homogene Oberflächenqualität auch im stundenlangen Einsatz in Materialien bis 67 HRC.

Für härteste Einsätze eignen sich die Werkzeuge der Serie ‚Peacock‘ von Zecha. Die Hartfräser werben mit ausreichend Performance-Reserven, liefern reproduzierbare Ergebnisse und zielen damit auf Sicherheit bei der Zerspanung extrem harter Materialien.

Die zweischneidigen Kugel- und Torusfräser der Peacock-Serie bearbeiten harte und pulvermetallurgische Stähle und sind auf höchste Belastbarkeit ausgelegt. Die Durchmesser der Kugelfräserserie 581P reichen von 0,3 bis 6,0 mm, die Torusfräser der Serie 583P sind von 0,5 bis 3,0 mm erhältlich. Allen Varianten gemeinsam ist eine neu gestaltete Stirngeometrie, die heiße Späne schneller aus der Eingriffszone abführt. Die Nutform stabilisiert die gesamte Geometrie; dasselbe Ziel haben die weichen Radiusübergänge im Schaft.

Abgerundet wird das Fräserdesign durch die Beschichtung, die mit minimierter Reibung, besonders glatten und homogenen Schichtoberflächen sowie mit großer Stabilität und Festigkeit bestechen soll – und nicht zuletzt mit einer hervorragenden Schichthaftung. Die Werkzeuge können auch hochlegierte, eher weiche Werkstoffe mit Kühlschmierung schruppen, semischlichten und feinschlichten.

Unternehmensinformation

Zecha GmbH Hartmetall-Werkzeugfabrikation

Benzstraße 2
DE 75203 Königsbach-Stein
Tel.: 07232 3022-0
Fax: 07232 302225

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Oktober 2018

Industrie 4.0: Werkzeug- und Formenbauer auf dem Weg zur Smart Factory

Mehr

Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen