nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
19.06.2018

Fräsen und Bohren in einer Aufspannung

Universal-Bearbeitungszentrum G550 von Grob

Durch die horizontale Spindellage können die Grob Bearbeitungszentren in einer Aufspannung Fräsen und Bohren. Ein Vorteil, der Hetec als Zulieferer für den Werkzeug- und Formenbau überzeugte. Er erweiterte die Anlage noch um ein Palettenrundspeichersystem.

  • Tunnel-Konzept: Die Motorspindel zieht sich samt Werkzeug in den Spindelschacht zurück und ermöglicht kollisionsfreies Drehen und Schwenken. © Grob /Martin Daniel, Neunkirchen

    Tunnel-Konzept: Die Motorspindel zieht sich samt Werkzeug in den Spindelschacht zurück und ermöglicht kollisionsfreies Drehen und Schwenken. © Grob /Martin Daniel, Neunkirchen

  • Von links: Hetec-Geschäftsführer Friedhelm Herhaus, Hans-Hermann Rink (GROB-Vertretung Hessen) und Tom Herhaus.  Hetec-Maschinenbediener der GROB G550. © Grob/ Martin Daniel, Neunkirchen

    Von links: Hetec-Geschäftsführer Friedhelm Herhaus, Hans-Hermann Rink (GROB-Vertretung Hessen) und Tom Herhaus. Hetec-Maschinenbediener der GROB G550. © Grob/ Martin Daniel, Neunkirchen

  • Mit Palettenrundspeichersystem: Auch bei der automatisierten Variante der G550 hat der Maschinenbediener optimale Einsicht. © Grob/ Martin Daniel, Neunkirchen

    Mit Palettenrundspeichersystem: Auch bei der automatisierten Variante der G550 hat der Maschinenbediener optimale Einsicht. © Grob/ Martin Daniel, Neunkirchen

  • Detailansicht eines Werkstücks bei Hetec auf der einer Grob G550. © Grob/ Martin Daniel, Neunkirchen

    Detailansicht eines Werkstücks bei Hetec auf der einer Grob G550. © Grob/ Martin Daniel, Neunkirchen

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Auf der AMB 2010 stand Hetec-Geschäftsführer Friedhelm Herhaus auf der AMB 2010 erstmals vor der Grob-Weltpremiere G550. Ihn begeisterte die horizontale Spindellage und dass man mit der Maschine gleichzeitig Fräsen und Bohren konnte, ohne das Werkstück umspannen zu müssen. Ein wichtiger Aspekt für Hetec, der als regionaler Dienstleister seit über 20 Jahren u.a. Kunden aus dem Modell-, Werkzeug- und Formenbau beliefert. Der Bohrverfahrweg und die Kinematik, im Prinzip das ganze Maschinenkonzept, waren für Herhaus sehr ansprechend.

Die Bauchwehpunkte von Hetec: ein Achsensystemwechsel und das David-Goliath-Problem

Und trotzdem: Die Hemmschwelle, sich für ein Grob 5-Achs-Universal-Bearbeitungszentrum zu entscheiden, war hoch. Zunächst waren Grundsatzfragen zu klären, ob bei Hetec überhaupt die Einführung eines Achsensystemwechsels (mit gedrehter Y-Achse) gewünscht war oder nicht. Darüber hinaus war Herhaus unsicher, ob er als regionaler Zulieferer überhaupt von einem so großen Unternehmen wie Grob ernst genommen wird.

Es folgten weitere Gespräche mit dem Hersteller – am Ende wurde ein Phantasie-Bauteil entwickelt, dass ohne Um- und Mehrfach-Aufspannungen schnell gefertigt werden sollte. Weitere Anforderungen des Testteils waren verschiedene Konturen und die Späneabfuhr bei tiefen Taschen. „Es war beeindruckend, wie die Grob-Techniker uns unterstützten. Schon in dieser ersten Phase der Zusammenarbeit, konnten wir schnell feststellen, dass sich der Maschinenhersteller sehr wohl und ganz intensiv um seine Neukunden kümmerte, um nach optimalen Anwender-Lösungen zu suchen“, erinnert sich Herhaus gerne an diese Zeit.

Womit Grob punkten konnte

Herhaus und seine Techniker überzeugten letztendlich folgende Stärken der Maschinen:

  • In jeder Achsstellung: Volle Werkzeuglänge auch bei maximaler Werkstückgröße einsetzbar.
  • Arbeitsraum mit Tunnel-Konzept: die Motorspindel zieht sich samt Werkzeug komplett in den Spindelschacht zurück – somit ist ein Drehen und Schwenken des Maschinentischs inklusive Werkstück und Spannmittel kollisionsfrei möglich.
  • Spindel auf Augenhöhe: dies gewährleistet eine gute Einsicht auf das Bearbeitungswerkzeug.

Kollisionsfreies Tiefloch-Bohren bis 650 mm

Die erfolgreichen Testbearbeitungen überzeugten schließlich die Hetec-Geschäftsleitung, eine G550 zu kaufen. Besonders, da das Achsenkonzept das Bearbeiten tiefer Kavitäten bei guter Späneabfuhr ermöglicht und die Bohrbearbeitung mit Tiefloch-Bohrwerkzeugen (Ø 8 x 650 mm) problemlos dokumentiert werden konnte.

Die erste Grob G550 wurde zunächst wie geplant für die Bearbeitung von Modellbauteilen mit komplexen Konturen, hohen Oberflächenanforderungen und parallelem Einbringen von Kühlbohrungen in einer Aufspannung eingesetzt. Auch die im Werkzeug- und Formenbau typischerweise verwendeten hochfesten Stähle konnten erfolgreich bearbeitet werden. Die enge Zusammenarbeit zwischen Hetec und Grob, verbunden mit dem Wunsch, für lange Laufzeiten eine Automatisierung sinnvoll einzusetzen, führte im Jahr 2014 zur Anschaffung einer G350 mit Nullpunkt-Spannsystem und einem Palettensystem, das ein Rüsten von Werkstücken bereits außerhalb der Maschine ermöglichte.

Noch einen Schritt weiter ging man im Jahr 2015 mit der Anschaffung einer G550 mit Palettenrundspeichersystem (PSS-R). Ein Highlight war die Tatsache, dass trotz der Automatisierungslösung dem Maschinenbediener weiterhin eine optimale Einsicht und Zugänglichkeit zum Arbeitsraum gewährt werden konnte. Bereits nach den ersten intensiven Kontakten wichen seitens Hetec die Befürchtungen einer David-Goliath-Beziehung. Früh entwickelte sich eine beiderseitige Wertschätzung auf der Suche nach der besten Lösung – und eine tiefe, vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Weiterführende Information
  • 10.01.2018

    Digitalisierung in der Zerspanung

    VDW-Initiative zur Schnittstellenstandardisierung von Maschinen

    Namhafte Maschinenhersteller wie DMG, Grob, Heller u.a. schließen sich der VDW-Initiative an. Erste Ergebnisse werden für das erste Quartal 2018 erwartet. Die AMB 2018 plant Sonderschau und Kongress, die sich ebenfalls mit dem Thema befassen.   mehr

  • 25.10.2017

    Grob-Werke feiern 10 Jahre Universalmaschinen

    Hausmesse im November bietet einen Blick hinter die Kulissen

    Vom 15. bis 18. November 2017 veranstalten die Grob-Werke in Mindelheim ihre vierte Hausmesse und präsentiert neue Produkte.   mehr

Unternehmensinformation

GROB-WERKE GmbH & Co. KG Werkzeugmaschinen

Industriestr. 4
DE 87719 Mindelheim
Tel.: 08261 996-0
Fax: 08261 996-268

HETEC GmbH

Sattlerstr. 10
DE 35236 Breidenbach
Tel.: 06465 9274-0
Fax: 06465 9274-10

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
August 2018

Zerspanung: "Geld wird nur verdient, solange Späne fliegen."

Mehr

Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen