nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
11.05.2016

Effektives Kühlen kleinster Spritzgießwerkzeug-Konturen

Kältemitteltemperierung von Stemke Cooling Systems

Stemke Cooling Systems ist ein Spezialist für Systeme zur Werkzeugkühlung mit Sitz im sächsischen Hartha. Die Firma bietet jetzt ein Kühlsystem für Spritzgießwerkzeuge an, das die Zykluszeiten verkürzt – bei gleichbleibender oder verbesserter Bauteilqualität.

Von Vorteil: Die Kühlsysteme reduzieren die Zykluszeit, sorgen für Effektivität und verbessern die Bauteilqualität. © Stemke Cooling Systems

Geschäftsführerin Sandra Stemke erklärt: „Hohes Tempo und höchste Qualität bestimmen die Prozesse im Spritz- und Druckguss – unsere werkzeugspezifischen Temperierlösungen senken die Zykluszeit des Spritzprozesses um durchschnittlich 30 %. Durch den zusätzlichen Einsatz der Kältemittelkühlung sind weitere Qualitätsverbesserungen möglich.“

Spezieller Vorteil ist das Kühlen von besonders dünnwandigen Bereichen im Spritzgießwerkzeug, so Stemke weiter: „Unsere Kühlgeräte sind im Temperaturbereich von +20 bis ca. +250 °C einsetzbar. Sogar Werkzeugregionen, die kleiner als 3 mm sind, können mit unserem technologischen Know-how gekühlt werden.“

Kühlung kleinster Konturen eliminiert Hot Spots

Das Problem von Hot Spots entsteht aus der Tatsache, dass Wasserkühlkanäle in der Regel einen Mindestquerschnitt von 6 bis 10 mm benötigen. Dünnwandige und kleinere Bereiche, wie Formkerne oder Stege, können deshalb nur schlecht oder gar nicht gekühlt werden, wodurch die Hot Spots entstehen. Damit ist keine gleichmäßige Temperierung des Spritzgießwerkzeugs möglich, und gleichzeitig verlängert sich die Kühl- und Zykluszeit.

„Espresso eisgekühlt“: Diese Espressotasse dient als Präsentationsmodell. © Stemke Cooling Systems

Die Lösung von Stemke Cooling Systems ermöglicht durch die Temperierung mit Kältemittel das effiziente Kühlen von kleinsten Konturen bis 2 mm Durchmesser bzw. Wanddicke. Die Temperatur von zykluszeitbestimmenden Bereichen lässt sich somit schneller der Werkzeugtemperatur anpassen. Damit ist eine Zykluszeitreduzierung um durchschnittlich 30 % erreichbar, betont die Firma.

So funktioniert die Kältemittelkühlung

Für die Stemke-Kühlung sind Kühlbohrungen ab 0,5 mm möglich, außerdem ist das System nachrüstbar. Das Kältemittel wird im flüssigen Zustand vom Kühlgerät ins Werkzeug geleitet. An der zu kühlenden Stelle expandiert das Kältemittel, wobei es der Umgebung Wärme entzieht und gleichzeitig Kühlleistung abgibt. Das Kältemittel geht dabei in einen gasförmigen Zustand über. Das ‚warme‘, gasförmige Kältemittel wird in das Kühlgerät zurückgeleitet und verflüssigt sich in diesem wieder.

Das System arbeitet somit verlustfrei in einem geschlossenen und impulsgeregelten Kreislauf. Ein Thermofühler misst die aktuelle Ist-Temperatur des Konturstiftes und überträgt den Wert an die Impulsregelung. Die Stemke-Kältemittelkühlung soll mit hoher Effektivität punkten und Qualitätsverbesserungen des Bauteils durch verzugs- und spannungsfreie Teile erreichen. Die verkürzte Zykluszeit führt außerdem zu geringeren Energie- und Herstellkosten.

Full-Service-Paket für die Kältemittelkühlung

Zum Beispiel: So lassen sich die Kühlkanäle im Werkzeug umsetzen. © Stemke Cooling Systems

Sandra Stemke fügt hinzu: „Wir bieten rund um die Kältemittelkühlung ein Full-Service-Paket: Von der Erstellung der Konstruktion über den Bau der kompletten Kühlkomponenten bis hin zum Verbau der Komponenten in das Werkzeug. Selbstverständlich erfolgt die Inbetriebnahme beim Kunden vor Ort. Abgerundet wird unser Leistungsspektrum von Schulungen zur Anwendung der Kältemittelkühlung.“

Die auf die Werkzeugkühlung spezialisierte Stemke Cooling Systems GmbH mit Sitz im sächsischen Hartha (zwischen Leipzig und Dresden) besitzt umfangreiche Erfahrungen im Spritzguss. Die Firma bietet Beratung, Planung und Umsetzung von Kühlsystemen für Spritzgießwerkzeuge, aber auch Wasserdurchfluss-Messungen für Spritzgießmaschinen. Ihre Aktivitäten rund um Kühlsysteme hat die Firma Stemke bereits im Jahr 2004 begonnen.

Unternehmensinformation

Stemke Cooling Systems GmbH

Fröndenberger Straße 15
DE 04746 Hartha

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Spritzgießformenbau

Zum Special

Favoriten der Leser
Special Prozesskette Zerspanung

Zum Special

Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Einstieg in den Werkzeug- und Formenbau 4.0

Zum Special

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen