nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.10.2012

CAD/CAM

Änderungen intelligent managen

CAD/CAM

CAD/CAM

Die Systeme Autodesk Inventor und Autodesk Moldflow stehen beim Messeauftritt der Mensch und Maschine (MuM) GmbH im Mittelpunkt. Vom Design bis zum simulationsoptimierten Werkzeug führen auch die 2013-er-Versionen der Software. Mit dem 3D-CAD-System Inventor Professional lassen sich sowohl komplette Kunststoffprodukte als auch die einzelnen Teile einschließlich aller benötigten Spritzgusswerkzeuge vollständig konzipieren und konstruieren. Auf der Fakuma zeigen die Spezialisten von MuM, wie sich zum Beispiel Änderungen in der nativen Inventor-Geometrie assoziativ auf das Flächenmodell der Industriedesign-Software Autodesk Alias auswirken.

So kann sich die Entwicklungszeit eines Produkts erheblich verkürzen, da Designer und Detail-Konstrukteure jetzt zeitparallel zusammenarbeiten können. Auch für Werkzeugkonstrukteure hat MuM Interessantes zu bieten. Das Systemhaus zeigt, wie sich die Werkzeugkonstruktion optimal in den Workflow einbeziehen lässt. Denn das Werkzeug ist bei Autodesk Inventor Professional mit dem 3D-CAD-Modell ebenfalls assoziativ verbunden, weshalb Änderungen automatisch in die Werkzeugkonstruktion übernommen werden. Auf der Fakuma zeigt der spezialisierte Moldflow-Partner MuM, wie die Software Materialflussraten ermittelt, die ideale Position des Angussstegs empfiehlt, Materialschwund bewertet und Prozessparameter einrichtet. So sollen sich die Konstruktion optimieren und der Testaufwand bei Entwurfsvarianten reduzieren lassen.

Unternehmensinformation

Mensch und Maschine Deutschland GmbH

Argelsrieder Feld 5
DE 82234 Weßling
Tel.: 08153 933-0
Fax: 08153 933-100

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Dezember 2018

IT-Systeme: Was sie können, wie sie nutzen. Beispiele aus der Praxis des Werkzeugbaus.

Mehr

Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen