nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
26.06.2018

Buck Formenbau: Aufgerüstet für die Zukunft

HSC-Portalfräsmaschine und Tiefbohr-Fräszentrum angeschafft

Formenbauer und Lohndienstleister Buck hat sich für die Zukunft aufgestellt. Neu im Maschinenpark sind sowohl eine Trimill-Portalfräsmaschine als auch ein Tiefbohr-Fräszentrum für extra tiefe Bohrungen von Buck Uhly.

  • Zu Besuch bei Formenbau Buck im fränkischen Rügland. © Hanser/Schröder

    Zu Besuch bei Formenbau Buck im fränkischen Rügland. © Hanser/Schröder

  • Die rund 50 Mitarbeiter bei Buck fertigen Spritzgießwerkzeuge bis zu einem Gewicht von 15 Tonnen. © Hanser/Schröder

    Die rund 50 Mitarbeiter bei Buck fertigen Spritzgießwerkzeuge bis zu einem Gewicht von 15 Tonnen. © Hanser/Schröder

  • Beispielwerkzeuge aus dem Buck Formenbau. © Hanser/Schröder

    Beispielwerkzeuge aus dem Buck Formenbau. © Hanser/Schröder

  • Beispielwerkzeuge aus dem Buck Formenbau. © Hanser/Schröder

    Beispielwerkzeuge aus dem Buck Formenbau. © Hanser/Schröder

  • Beispielwerkzeuge aus dem Buck Formenbau. © Hanser/Schröder

    Beispielwerkzeuge aus dem Buck Formenbau. © Hanser/Schröder

  • Blick in die Konstruktionsabteilung bei Buck in Rügland. © Hanser/Schröder

    Blick in die Konstruktionsabteilung bei Buck in Rügland. © Hanser/Schröder

  • Die meisten Kunden kommen aus der Automotivebranche. Beispielartikel von Buck: Dekorblenden, Kofferraum- und Motorabdeckungen. © Hanser/Schröder

    Die meisten Kunden kommen aus der Automotivebranche. Beispielartikel von Buck: Dekorblenden, Kofferraum- und Motorabdeckungen. © Hanser/Schröder

  • Die meisten Kunden kommen aus der Automotivebranche. Beispielartikel von Buck: Dekorblenden, Kofferraum- und Motorabdeckungen. © Hanser/Schröder

    Die meisten Kunden kommen aus der Automotivebranche. Beispielartikel von Buck: Dekorblenden, Kofferraum- und Motorabdeckungen. © Hanser/Schröder

  • Die meisten Kunden kommen aus der Automotivebranche. Beispielartikel von Buck: Dekorblenden, Kofferraum- und Motorabdeckungen. © Hanser/Schröder

    Die meisten Kunden kommen aus der Automotivebranche. Beispielartikel von Buck: Dekorblenden, Kofferraum- und Motorabdeckungen. © Hanser/Schröder

  • Die meisten Kunden kommen aus der Automotivebranche. Beispielartikel von Buck: Dekorblenden, Kofferraum- und Motorabdeckungen. © Hanser/Schröder

    Die meisten Kunden kommen aus der Automotivebranche. Beispielartikel von Buck: Dekorblenden, Kofferraum- und Motorabdeckungen. © Hanser/Schröder

  • Kaufmännische Leiterin Claudia Buck und Geschäftsführer Thomas Buck haben sich vor kurzem für eine wegweisende Investition entschieden … © Hanser/Schröder

    Kaufmännische Leiterin Claudia Buck und Geschäftsführer Thomas Buck haben sich vor kurzem für eine wegweisende Investition entschieden … © Hanser/Schröder

  • … und zwar in eine Trimill-Portalfräsmaschine VU 3021 … © Hanser/Schröder

    … und zwar in eine Trimill-Portalfräsmaschine VU 3021 … © Hanser/Schröder

  • … mit viel Platz zur Bearbeitung der bis zu 15 Tonnen-Werkstücke. © Hanser/Schröder

    … mit viel Platz zur Bearbeitung der bis zu 15 Tonnen-Werkstücke. © Hanser/Schröder

  • Die HSC-Portalfräsmaschine wird zum Vorschlichten, Schlichten, Bohren und für sämtliche manuellen Nacharbeiten von Werkzeugstahl eingesetzt. © Hanser/Schröder

    Die HSC-Portalfräsmaschine wird zum Vorschlichten, Schlichten, Bohren und für sämtliche manuellen Nacharbeiten von Werkzeugstahl eingesetzt. © Hanser/Schröder

  • Präzise geschlichtet: Beispielwerkzeuge von Buck Formenbau, bearbeitet auf der Trimill. © Hanser/SchröderPräzise geschlichtet: Beispielwerkzeuge von Buck Formenbau, bearbeitet auf der Trimill. © Hanser/Schröder

    Präzise geschlichtet: Beispielwerkzeuge von Buck Formenbau, bearbeitet auf der Trimill. © Hanser/Schröder

  • Präzise geschlichtet: Beispielwerkzeuge von Buck Formenbau, bearbeitet auf der Trimill. © Hanser/Schröder

    Präzise geschlichtet: Beispielwerkzeuge von Buck Formenbau, bearbeitet auf der Trimill. © Hanser/Schröder

  • Die Portalfräsmaschine ist mit einer Reihe unterschiedlichster Präzisionswerkzeuge ausgestattet. © Hanser/Schröder

    Die Portalfräsmaschine ist mit einer Reihe unterschiedlichster Präzisionswerkzeuge ausgestattet. © Hanser/Schröder

  • Die Portalfräsmaschine ist mit einer Reihe unterschiedlichster Präzisionswerkzeuge ausgestattet. © Hanser/Schröder

    Die Portalfräsmaschine ist mit einer Reihe unterschiedlichster Präzisionswerkzeuge ausgestattet. © Hanser/Schröder

  • Die Portalfräsmaschine ist mit einer Reihe unterschiedlichster Präzisionswerkzeuge ausgestattet. © Hanser/Schröder

    Die Portalfräsmaschine ist mit einer Reihe unterschiedlichster Präzisionswerkzeuge ausgestattet. © Hanser/Schröder

  • Drehtisch als sechste Achse: Sonderausstattung mit einem NC-Rundtisch mit 30 Tonnen Tischbelastung. © Hanser/Schröder

    Drehtisch als sechste Achse: Sonderausstattung mit einem NC-Rundtisch mit 30 Tonnen Tischbelastung. © Hanser/Schröder

  • Der Gabelfräskopf für die Simultanbearbeitung mit einer Weiss-Spindel mit 40 kW, 248 Nm und 14 000 U/min. © Hanser/Schröder

    Der Gabelfräskopf für die Simultanbearbeitung mit einer Weiss-Spindel mit 40 kW, 248 Nm und 14 000 U/min. © Hanser/Schröder

  • Thermostabile Klimatisierung: Die Außentemperatur spielt keine Rolle. Eine Wasserkühlung sorgt für eine immer gleiche Temperatur im Maschinenraum. © Hanser/Schröder

    Thermostabile Klimatisierung: Die Außentemperatur spielt keine Rolle. Eine Wasserkühlung sorgt für eine immer gleiche Temperatur im Maschinenraum. © Hanser/Schröder

  • Thermostabile Klimatisierung: Die Außentemperatur spielt keine Rolle. Eine Wasserkühlung sorgt für eine immer gleiche Temperatur im Maschinenraum. © Hanser/Schröder

    Thermostabile Klimatisierung: Die Außentemperatur spielt keine Rolle. Eine Wasserkühlung sorgt für eine immer gleiche Temperatur im Maschinenraum. © Hanser/Schröder

  • Betriebsleiter Milan Molcar brachte mit seinem Team die Portalfräsmaschine bei Buck mit neuem CAM-System und neuen Frässtrategien zum Laufen. © Hanser/Schröder

    Betriebsleiter Milan Molcar brachte mit seinem Team die Portalfräsmaschine bei Buck mit neuem CAM-System und neuen Frässtrategien zum Laufen. © Hanser/Schröder

  • Tiefbohren bis 2 m Länge: Lohndienstleistung ist das zweite wichtige Standbein von Buck Formenbau. Zum Schruppen und Tiefbohren kommt die BuckUhly TBFZ-G 2000 zum Einsatz. (© Buck Uhly)

    Tiefbohren bis 2 m Länge: Lohndienstleistung ist das zweite wichtige Standbein von Buck Formenbau. Zum Schruppen und Tiefbohren kommt die BuckUhly TBFZ-G 2000 zum Einsatz. (© Buck Uhly)

  • Im modernen Maschinenpark findet sich außerdem eine Hedelius Tiltenta 7 Universal BAZ … © Hanser/Schröder

    Im modernen Maschinenpark findet sich außerdem eine Hedelius Tiltenta 7 Universal BAZ … © Hanser/Schröder

  • … sowie eine Senkerodiermaschine exeron 316 zur Bearbeitung der XXL-Werkstücke. © Hanser/Schröder

    … sowie eine Senkerodiermaschine exeron 316 zur Bearbeitung der XXL-Werkstücke. © Hanser/Schröder

  • … sowie eine Senkerodiermaschine exeron 316 zur Bearbeitung der XXL-Werkstücke. © Hanser/Schröder

    … sowie eine Senkerodiermaschine exeron 316 zur Bearbeitung der XXL-Werkstücke. © Hanser/Schröder

  • Grafitelektroden bei Buck Formenbau. © Hanser/Schröder

    Grafitelektroden bei Buck Formenbau. © Hanser/Schröder

  • © Hanser/Schröder

    © Hanser/Schröder

  • In der Montage bei Buck Formenbau. © Hanser/Schröder

    In der Montage bei Buck Formenbau. © Hanser/Schröder

  • Für Sie immer gerne vor Ort: Susanne Schröder, Chefredakteurin der Form+Werkzeug, hier gemeinsam mit unserer Auszubildenden Johanna Klahn. © Hanser/Schröder

    Für Sie immer gerne vor Ort: Susanne Schröder, Chefredakteurin der Form+Werkzeug, hier gemeinsam mit unserer Auszubildenden Johanna Klahn. © Hanser/Schröder

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Der Buck Formenbau aus dem fränkischen Rügland beschäftigt rund 50 Mitarbeiter und beliefert seine Kunden, die hauptsächlich aus dem Bereich Automotive stammen, mit Spritzgießwerkzeugen bis zu einem Gewicht von 15 Tonnen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf sehr anspruchsvollen Formen: Sowohl was die Präzision anbelangt – Genauigkeiten bis zu einem hundertstel Millimeter sind Standard – als auch was die Komplexität betrifft. Zum Repertoire gehören unter anderem Drehwerkzeuge sowie 2- und 3K-Werkzeuge. „Wir produzieren hauptsächlich anspruchsvolle Sichtteile", so Geschäftsführer Thomas Buck. „Dazu zählen Dekorblenden, Kofferraum- oder Motorabdeckungen."

Moment mal: Ist eine Motorabdeckung ein Sichtteil?

„Der Motorraum entwickelt sich zum zweiten Innenraum", erklärt Betriebsleiter Milan Molcar. „Wenn wir zum Beispiel die Motorabdeckung für einen Audi RS fertigen, handelt es sich um Bauteile mit hohen Ansprüchen. Die Abdeckungen sind mit aufwendigen Narbungen ausgestattet und werden im Anschluss noch bedruckt und bedampft." Claudia Buck, die kaufmännische Leiterin, weiß, dass nicht viele Formenbauer auf so große und komplexe Formen spezialisiert sind: „Damit gehören wir zu einer Spezies, die etwas Besonderes kann. Zudem legen wir extrem hohen Wert auf Qualität. Das Ergebnis unserer Werkzeugmusterungen spricht hier für sich. Fast immer sind dies bereits funktionstüchtige Bauteile, die nur noch geringe Optimierungen notwendig machen."

Lohndienstleistungen als zweites Standbein

Betriebsleiter Milan Molcar ist für alle Abteilungen der Produktion zuständig – von der Konstruktion übers CAM bis hin zum Fräsen und Erodieren. Der Maschinenpark umfasst rund zehn Fräsmaschinen, fünf Erodiermaschinen, jeweils zwei Schleif- und Drehmaschinen und die Buck Uhly-Tiefbohrmaschine. „Die Lohndienstleistung ist ein wichtiger Bereich für uns. Um wettbewerbsfähig zu sein, legen wir großen Wert auf einen modernen Maschinenpark. Unsere Maschinen sind im Durchschnitt nicht älter als sechs Jahre. Und um diesen Maschinenpark voll auszulasten, bieten wir gerne ein breites Spektrum an Dienstleistungen an." Als Formenbauer weiß Buck dabei sehr gut, was seine Kunden aus dem Werkzeug- und Formenbau für Bedürfnisse haben. Eine hohe Qualität und die Einhaltung der Liefertermine sorgen für eine Stammkundschaft, die gerne mit Buck zusammenarbeitet. „Darüber hinaus ist es für einen mittelständischen Betrieb unserer Größe sehr wichtig, ein zweites Standbein zu haben", betont Claudia Buck. „Aus kaufmännischer Sicht ist es eine große Herausforderung, die Vorfinanzierungen für komplexe Werkzeuge zu stemmen. Arbeiten als ‚verlängerte Werkbank‘ helfen uns, diese Belastung ein Stück auszugleichen."

Schruppen und Tiefbohren in einer Aufspannung

„Gerade mit unserem Tiefbohr-Angebot treffen wir genau den Nerv. Die Nachfrage in diesem Bereich ist im Moment sehr stark, gerade wenn es um Bohrtiefen bis zwei Meter geht", so Molcar. Mit der neuen Generation der Buck Uhly TBFZ-G 2000, Baujahr 2017, lassen sich zudem nicht nur tiefe Löcher bohren. „Wir können 5-achsig angestellt schräg bohren. Zudem fräst die Maschine auch, sodass man Platten aufgestellt schruppen und dann in einer Aufspannung bohren kann – und das bei zwei Meter Werkstückgröße." In der automatisierten Ausführung sorgt die Buck Uhly-Maschine für extrem kurze Durchlaufzeiten – da sind mehrere hundert Löcher in wenigen Tagen keine Herausforderung. „Darauf warten die Kunden bei anderen Lieferanten zum Teil vier bis sechs Wochen. Wir können mit unserer Liefergeschwindigkeit punkten", freut sich der Betriebsleiter. Entwickelt wurde die Maschine übrigens von Markus Buck, dem Bruder von Thomas Buck, in Zusammenarbeit mit der Uhly GmbH.

Das neueste Highlight in Rügland ist allerdings die HSC-Portalfräsmaschine Trimill VU 3021. Die größte Maschine in der Produktion ersetzt die vorherige, die Molcar als „reparaturanfälliges, altes Sorgenkind" beschreibt.

Der große Wunschzettel: Was muss ‚die Neue‘ alles können?

„Wir wollten in eine zeitgemäße Großmaschine investieren", erklärt Thomas Buck. „Sie sollte standfest sein, eine hohe Qualität liefern und der Lieferant einen guten Service bieten." Wie man auf Trimill kam? Durch einen jahrelangen, persönlichen Kontakt zu Geschäftsführer Oliver Gasteier. Er war im Unternehmen Buck schon als Lieferant einer Tuschierpresse bekannt und konnte mit dem Trimill-Fräszentrum ziemlich genau die Anforderungen der fränkischen Formenbauer erfüllen. Thomas Buck, der als Geschäftsführer und Inhaber hinter der großen Investition stehen musste, war von Beginn an überzeugt: „Für mich war das Maschinenkonzept als Portalmaschine ausschlaggebend, die damit verbundene Stabilität und Genauigkeit. Ich wollte keine Fahrständermaschine." Auch der kompakte Aufbau gefiel dem Firmenchef. „Neben Zahlen, Daten und Fakten spielte darüber hinaus eine Rolle, dass Trimill ein relativ kleiner Familienbetrieb ist, in dem wir als Kunden nicht nur eine kleine Nummer sind." Das Team aus Rügland entschied sich letztendlich für eine Trimill VU 3021 mit folgender Ausstattung:

  • Sonderausstattung mit einem NC-Rundtisch mit 30 Tonnen Tischbelastung: Der Tisch wurde dafür nach unten gesetzt.
  • Thermostabile Klimatisierung: Die Außentemperatur spielt keine Rolle. Eine Wasserkühlung sorgt für eine immer gleiche Temperatur im Maschinenraum.
  • Werkzeugwechsler: 50 Speicherplätze halten Werkzeuge zum Schlichten und Bohren vor.
  • Blum Laser: für die Werkzeugvermessung einschließlich automatischer Abdeckung zum Schutz vor Spänen und Kühlmittel
  • Gabelfräskopf: für die Simultanbearbeitung mit einer Weiss-Spindel mit 40 kW, 248 Nm und 14 000 U/min

Das ganz große Paket: Maschine, CAM, Werkzeuge

Mit der Anschaffung der Trimill überarbeitet Molcar mit seinem Team die gesamten Frässtrategien. Alles wurde hinterfragt und neu organisiert: vom CAM bis zu den eingesetzten Fräswerkzeugen. „Damit eine Maschine gut läuft, ist immer ein Zusammenspiel von allen Faktoren wichtig", betont Molcar. „Wenn ich meine Schlichtbearbeitungen von vier auf drei Tage reduzieren möchte, muss ich evtl. schon in die Vorbearbeitungen wie das Schruppen eingreifen. Wir wurden in der Sache u.a. von unserem Werkzeug- Lieferanten, der Aura Frästechnik GmbH, beraten, die uns mit Tests in ihrem Technologiezentrum unterstützt hat." Ebenso wurde das CAM-System auf den neuesten Stand gebracht. Zwei CAM-Arbeitsplätze laufen heute mit der neuesten Work-NC-Version.

Endlich: Die Bagger kommen

Im Frühjahr 2017 konnten die Tiefbauarbeiten beginnen und am Fundament für die Trimill im ‚Venedig-Style‘ gearbeitet werden. Im Sommer begann die Montage der Maschine vor Ort. Die Einarbeitung der Mitarbeiter erfolgte in wenigen Tagen, da die verwendete Heidenhain-Steuerung bereits im gesamten Maschinenpark eingesetzt wird. Lediglich die Bestückung der Werkzeugbibliothek stellte eine Fleißarbeit für die CAM-Mitarbeiter dar. „Nach circa vier Monaten lief die Maschine rund", so Molcar. „Ein Zeitraum, der für die Inbetriebnahme einer solchen XXL-Maschine durchaus üblich ist. Trimill stand uns während dieser Zeit stets beratend zur Seite und überzeugte mit schnellem Service."

Fazit: Die technischen Erwartungen wurden voll erfüllt

Die HSC-Portalfräsmaschine wird heute zum Vorschlichten, Schlichten, Bohren und für sämtliche manuellen Nacharbeiten von Werkzeugstahl eingesetzt. Die bis zu 15 Tonnen schweren Werkstücke werden von oben per Deckenkran in die Maschine geschwenkt. Dazu fährt das elektrisch angetriebene Faltdach zur Seite, welches den Arbeitsbereich im Anschluss wieder schließt, um den Innenraum thermisch stabil zu halten. Thomas Buck ist mit den Leistungen der Trimill sehr zufrieden: „Eine Platte, die auf der alten Maschine vier Wochen im 3-Schicht-Betrieb bearbeitet wurde, schaffen wir heute in zwei Wochen im 2-Schicht-Betrieb. Mit dem integrierten Werkzeugwechsler läuft die Maschine bis zu fünf Tage rund um die Uhr." Noch mal auf die Frage angesprochen, was die neue Maschine alles leisten sollte: Erreicht die Trimill die Zielvorgaben heute zu 100 Prozent? Dazu das abschließende Urteil des Fertigungsleiters: „Die technischen Erwartungen wurden bisher voll erfüllt. Ich kann die Trimill nur weiterempfehlen."

Unternehmensinformation

Helmut Buck Formenbau GmbH & Co. KG

Am Forstgraben 1
DE 91622 Rügland
Tel.: 09828 9101-0

TRIMILL GmbH

Zeissstr. 6
DE 32052 Herford
Tel.: 05221 69448-0
Fax: 05221 69448-10

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
November 2018

Automatisierung: Best-Practice-Beispiele, Ideen und Entdeckungen

Mehr

Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen