nach oben
28.04.2014

Additve Fertigung

Erweitertes Dienstleistungsangebot

Der Lasersinter- und 3D-Druck-Dienstleister Creabis ergänzt sein Angebot um 3D-Druck von Prototypen und Kleinserienteilen. Creabis hat dafür mehrere X400 Großraum 3D-Drucker von German RepRap erworben. Diese OpenSource-Drucker bieten einen Bauraum von 40 x 40 x 35 cm und sind damit auch für den Druck von größeren Bauteilen geeignet.

RepRap 3D-Drucker eignen sich für den Druck großer Teile, die keine glatte Oberfläche benötigen. Auch erste Prototypen und Mock-ups lassen sich drucken, um Fehler im Design zu beheben, bevor dann im Lasersinterverfahren die finalen Prototypen gefertigt werden. Die minimale Schichtdicke beträgt 0,1 mm, Wandstärken sind ab 0,3 mm darstellbar. Im Vergleich zum Lasersintern ist eine große Bandbreite möglicher Druckmaterialien verfügbar. Neben ABS kann PLA, PP (auch als lebensmittelechter Kunststoff), PS (Polystyrol) , PA (Nylon), Laybrick (wie Sandstein) oder Laywood (wie Holz) verwendet werden.

Unternehmensinformation

Creabis GmbH

Kapellenstraße 11
DE 85622 Feldkirchen b. München

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
August 2020

zum Special

Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen