nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.10.2012

Abrasivschneiden

Frisch aus dem Labor

Abrasivschneiden

Abrasivschneiden

Die Wasserstrahlspezialisten STM und Maximator Jet haben eine Schneidkopf-Konstruktion entwickelt, die die Prozesssicherheit von Abrasivschneidsystemen entscheidend erhöhen soll. Probleme durch eintretende Sandpartikel während des Schneidvorgangs und Verschmutzungen bei der Montage sollen sich so weitestgehend vermeiden lassen. Die neue Schneidkopf-Generation zentriert die Wasserdüse über eine Bohrung statt wie bisher über einen Konus. Auch bei der werkzeugfreien Montage können keine schädlichen Verformungen durch ein überhöhtes Anzugsmoment entstehen. Außerdem wurde der Abrasivschneidkopf so konfiguriert, dass die Wasserdüse so gut wie nicht mit Abrasivpartikeln in Berührung kommen kann.

Das soll den Schneidkopf leistungsfähiger und präziser machen. Das Entwicklungsteam geht davon aus, dass sich mit diesem Prototyp Materialverschleiß und Wartungsaufwand um bis zu 60 % verringern lassen und außerdem die Qualität des Produktionsprozesses deutlich zu steigern ist. Ab sofort rüsten die beiden Firmen STM und Maximator Jet deshalb alle Abrasivschneidsysteme serienmäßig mit dem neuen Schneidkopf aus. Er ist mit älteren STM-Wasserstrahlschneidanlagen ebenso kompatibel wie mit Systemen anderer Fabrikate. Interessenten können die Innovation in den Testzentren der Unternehmen in Schweinfurt oder Bischofshofen (Österreich) jederzeit live begutachten. Die Schneidkopf-Konstruktion entstand in Zusammenarbeit mit der TU Berlin und dem Fraunhofer-Institut.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
November 2018

Automatisierung: Best-Practice-Beispiele, Ideen und Entdeckungen

Mehr

Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen