nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.03.2016

3D-Drucker sorgen für günstigen Prototypenbau

Takata PlasTec arbeitet mit German RepRap X1000

Erfolgreicher Prototypenbau – rasch und günstig (von links): Florian Bautz (CEO German RepRap), Horst Keller (Toolmanagement Takata), Kevin Rogers (Europe Production Plastics & Components Takata). © Takata PlasTec

Eine besondere Herausforderung beim 3D-Drucken von großen Bauteilen ist eine optimierte Druckvorbereitung. Wenn die Teile im Druckraum geschickt zusammengestellt und positioniert werden, lässt sich die Laufzeit minimieren und gleichzeitig die Druckqualität erhöhen.

Reduzierte Kosten, mehr Möglichkeiten

Die Takata PlasTec GmbH reduziert jetzt durch den Einsatz des 3D-Druckers X1000 von German RepRap Entwicklungskosten und auch Entstehungsdauer von Prototypen deutlich. Die Musterteile müssen schnell und kostengünstig verfügbar sein, um diese dann für Konzeptstudien bei Kunden einsetzen zu können. Denn anhand der Musterteile aus dem 3D-Drucker können Vorrichtungen und Aufnahmen für die Fertigung einfach und schnell erstellt werden.

„Die Kosten für die externe Wertschöpfung werden reduziert und es ergeben sich Möglichkeiten, Teile zu erstellen, die bisher aufgrund von hohen Kosten eher abschreckten, um tatsächlich umgesetzt zu werden“, sagt Kevin Rogers, Manager Application Engineering bei der Takata PlasTec GmbH.

Für die Industrie optimierter 3D-Drucker

Viel Erfahrung mit dem Prototypenbau hat die German RepRap GmbH aus Feldkirchen. Geschäftsführer Florian Bautz erklärt: „Der X1000 ist der erste Drucker, der für den industriellen Einsatz optimiert ist und die für Bauteile in den von Takata benötigten Dimensionen abdeckt. Unsere langjährige Erfahrung im Bereich 3D-Druck hat sicherlich dazu beigetragen und wir freuen uns, dass sich Takata für unser Produkt, den X1000, entschieden hat.“

3D-Drucker X1000 von German RepRap

Der 3D-Drucker X1000 ist für den industriellen Einsatz optimiert. © German RepRap

Die Takata PlasTec GmbH ist ein Entwicklungs- und Serienlieferant für Interieur- und Exterieur-Kunststoffsysteme in der Automobilbranche und bedient Kunden wie Daimler, Scania und DAF. Zu den hergestellten Bauteilen gehören Türverkleidungen, Dekorblenden und Außenbeplankungen. Durch den im 3D-Drucker erfolgten Prototypenbau kann die Firma Musterteile im Rahmen von Entwicklungen erstellen, um damit Einbauversuche oder Konzeptuntersuchungen intern und beim Kunden umzusetzen.

Was German RepRap bietet

Die German RepRap GmbH mit Sitz in Feldkirchen bei München ist ein deutscher Hersteller von industriellen 3D-Druckern „made in Germany“. Das Unternehmen entwickelt und fertigt 3D-Drucker auf Basis der RepRap-Technologie (Fused Filament Fabrication). Der Hersteller vertreibt diese Drucker zusammen mit Software, Filamenten und Zubehör direkt sowie über ein weltweites Netz an Vertriebspartnern.

German RepRap war laut eigenen Angaben das erste Unternehmen in Deutschland, das mit dem X400 einen RepRap-basierten Großraum-3D-Drucker für professionelle Anwender auf den Markt gebracht hat. Die Produktlinie wird ständig erweitert und umfasst 3D-Drucker für professionelle Nutzung in den Bereichen Produktentwicklung, Prototyping, Modell- und Formenbau, Architektur und Design, bis zu einer Druckraumgröße von 1000 x 800 x 600 mm.

Weiterführende Information
  • Additive Fertigung

    Thema des Monats Januar 2016

    Welche Verfahren und Anwendungen bewähren sich in der Praxis des Werkzeug- und Formenbaus? Welche Maschinen sind bereits auf dem Markt und wohin geht die Entwicklung? Wir erklären Grundlagen, verfolgen Trends und lassen Experten zu Wort kommen.   mehr

Unternehmensinformation

German RepRap GmbH

Kapellenstraße 7
DE 85622 Feldkirchen
Tel.: 089 32606052
Fax: 089 20350938

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Dezember 2018

IT-Systeme: Was sie können, wie sie nutzen. Beispiele aus der Praxis des Werkzeugbaus.

Mehr

Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen