nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
17.11.2008

Werkzeugmaschinenindustrie: Nachfrage gesunken

Bestellungen aus In- und Ausland gehen zurück

Erstmals seit drei Jahren ist der Auftragseingang im deutschen Werkzeugmaschinenbau rückläufig. Im dritten Quartal 2008 sank die Nachfrage insgesamt um 12 Prozent. Die Bestellungen aus dem Inland lagen 15 Prozent, die aus dem Ausland 9 Prozent unter dem Vorjahreswert. Für die ersten drei Quartale 2008 insgesamt registrierte die Branche noch einen Auftragszuwachs von 5 Prozent. In den beiden Vorjahren profitierte sie von einer Nachfragesteigerung um fast 50 Prozent.
„Im dritten Quartal findet die allgemeine Investitionsschwäche nun auch in unserer Industrie ihren Niederschlag“, räumt Dr. Wilfried Schäfer, Geschäfts-führer des VDW Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken, ein. Der VDW habe ohnehin erwartet, dass die Nachfrage im zweiten Halbjahr 2008 deutlich sinken werde. Die Finanzkrise und die drastischen Maßnahmen der Automobilindustrie verunsicherten die Unternehmen jedoch zusätzlich.
Dennoch bekräftigt der VDW für das laufende Jahr seine Erwartung, dass die Produktion noch einmal zweistellig wächst, um mindestens 10 Prozent. „Der historisch einmalig hohe Auftragsbestand sichert Auslastung und Beschäftigung bis weit in das nächste Jahr hinein“, betont VDW-Geschäftsführer Schäfer.
Auch im kommenden Jahr ist mit einem Nachfragerückgang zu rechnen, der auch die Werkzeugmaschinenproduktion betreffen wird. Gleichwohl gibt es Branchen, zum Beispiel in der Energieerzeugung, die auch weiterhin investieren werden.

November 2018

Automatisierung: Best-Practice-Beispiele, Ideen und Entdeckungen

Mehr

Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

VDMA Werkzeugbau