nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
17.01.2019

VDMA Werkzeugbau ruft zur Fairness-Initiative auf

Der Verband prangert unfaires Geschäftsgebaren an

"Die Situation im Werkzeugbau ist dramatisch geworden durch das verheerende Geschäftsgebaren einiger dominanter Großkunden auf dem Markt. Man kann regelrecht von einem Ausbluten der deutschen Werkzeugbauten reden“, so Marco Schülken, Vorsitzender des VDMA Werkzeugbau. Zur Moulding Expo startet der VDMA eine Fairness-Initiative.

"Viele deutsche Werkzeugbauten stehen mit dem Rücken zur Wand", meint Marco Schülken, Vorsitzender VDMA Werkzeugbau. © Hanser/Schröder

"Viele deutsche Werkzeugbauten stehen mit dem Rücken zur Wand", meint Marco Schülken, Vorsitzender VDMA Werkzeugbau. © Hanser/Schröder

Im Rahmen der Jahrespressekonferenz des VDMA Präzisionswerkzeuge rief der VDMA Werkzeugbau-Vorsitzende zu fairem Verhalten auf. Marco Schülken: „Der Werkzeugbau ist ein wichtiger Befähiger für viele Kundenbranchen. Länder wie China oder Südafrika haben bereits vor Jahren den immensen Wert des Werkzeugbaus für ihre industrielle Produktion erkannt und fördern ihre heimischen Betriebe nach Kräften.“ Dies führe zu Wettbewerbsverzerrungen – auch zu Ungunsten der deutschen Werkzeugmacher. „Mittlerweile ist die Situation im Werkzeugbau noch wesentlich dramatischer geworden durch das verheerende Geschäftsgebaren einiger dominanter Großkunden auf dem deutschen Markt. Man kann regelrecht von einem Ausbluten der deutschen Werkzeugbauten reden“, so Schülken weiter.

Was die Initiative kritisiert:

  • Werkzeugmacher müssen umfangreiche Vorfinanzierungen leisten.
  • Forderung von Preisnachlässen bei bereits geschlossenen Verträgen
  • Abnahmeverweigerung oder –verzögerung der Kunden

Viele Unternehmen stehen mit dem Rücken an der Wand, weil sich ihre Hausbanken zu Recht aus dem Risiko zurückziehen wollen“, meint Schülken. Um zu retten, was zu retten ist, starten die Mitglieder des VDMA Werkzeugbau gemeinsam mit weiteren Partnern zur Moulding Expo eine Fairness-Initiative. „Darin verpflichten wir uns zu fairem Handeln im Rahmen unserer Geschäftsbeziehungen und laden alle unsere Partner entlang der Wertschöpfungskette ein, sich uns anzuschließen“, betont Schülken. „Denn nur solange wir in Deutschland über eine funktionierende Hersteller-Lieferanten-Zulieferkette verfügen, können unsere Industrien ihre technologische und wirtschaftliche Spitzenposition in der Welt halten.“

Weiterführende Information
Unternehmensinformation

VDMA Werkzeugbau

Lyoner Straße 18
DE 60528 Frankfurt
Fax: 069 6603-2269

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Januar / Februar 2019

5-Achs-Bearbeitung: Neuheiten und Weiterentwicklungen von Herstellern und Anwendern

Mehr

Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen