nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.11.2018

Toolmakers´ Talents: ein vernetztes Ausbildungsprojekt

11 Azubis bauen ein Spritzgießwerkzeug

Gemeinsam mit sechs Unternehmen aus dem Märkischen Kreis hat das Kunststoff-Institut Lüdenscheid das Projekt Toolmakers´ Talents (TomaTa) für die nächste „Generation im Formenbau“ initiiert: Auszubildende arbeiten dabei an einer gemeinsamen Aufgabe, nämlich dem Bau eines Spritzgießwerkzeugs, welches im Rahmen nachfolgender Ausbildungsaktivitäten einsetzbar ist.

Mit dabei sind die Firmen Pakulla, Canto Ing, Leopold Kostal, Klaucke & Meigies Formenbau, Hasco und Lauer Harz. Insgesamt nehmen 11 Auszubildende teil, das gesamte Team mit Betreuern besteht aus 22 Teilnehmern. Startschuss für das auf zwei Jahre angelegte Projekt war im Herbst 2017.

Das Projektteam von TomaTa zu Besuch im Hasco-Learningcenter. © Josef Gockel, Hasco

Der Weg ist das Ziel

Primäres Projektziel ist ausdrücklich nicht das fertige Produkt, sondern die branchenübergreifende Interaktion der Auszubildenden auf dem Weg dorthin. Sowohl das Werkzeug als auch die (digitale) Dokumentation des verbundenen Lernprozesses sollen zukünftigen Generationen von Lernenden zur Verfügung stehen.

Während der gesamten Projektlaufzeit werden die Auszubildenden auch in ihren „Soft Skills“ gecoacht. Denn neben den fachlichen Fertigkeiten müssen die Azubis lernen, mit Faktoren wie Stress oder Rückschlägen umgehen. Auch hinsichtlich ihrer Kommunikationsfähigkeiten werden sie geschult. Dafür verantwortlich ist Tatjana Schmidt von Canto, die das Team als Motivations– und Kommunikationscoach begleitet.

11 Monate sind für den eigentlichen Werkzeugbau vorgesehen

Nach intensiven Monaten der Konstruktionsarbeit – hier zeigten vor allem die Azubis von Pakulla, was sie können – , der digitalen Übergabe der Werkzeug-Stückliste und der Anfertigung der technischen Zeichnungen begann die Phase des eigentlichen Werkzeugbaus. Sie bildet mit elf Projektmonaten den längsten Arbeitsabschnitt von TomaTa. Die Firmen Hasco, Klaucke und Meigies sowie Lauer Harz bilden dabei das Kompetenz-Team.

Die anstehenden Aufgaben wurden unkompliziert und professionell unter den Verantwortlichen aufgeteilt. Nach kleineren Team- Besprechungen ging es dann „in den Stahl“. Dabei agierten die Azubis der vier Firmen mit großer Umsicht.

Die wichtigste Kommunikationsplattform? Der Tooling-Life-Blog

Wichtigster Kommunikationskanal für die Beteiligten ist der TomaTa „Tooling-Life-Blog“ auf der E-Learning-Plattform des KIMW. In dem journalähnlichen Blog berichten die Nachwuchskräfte von ihren Tätigkeiten und Erfahrungen während der einzelnen Bearbeitungsschritte. Das Erlebnis „Werkzeugbau live“ wird durch die Fotoreportagen der Teammitglieder nochmals unterstrichen.

Es hat geklappt: Aus 11 Azubis wurde ein Team

Anfang September fanden sich die Projektbeteiligten bei Hasco im Learningcenter zum dritten Projekttreffen ein. Die angehenden Werkzeugmechaniker und Werkzeugmechanikerinnen bereiteten dazu eigene Präsentationen vor und nahmen alle Anwesenden mit auf das erste Teilstück des TomaTa-Werkzeugbaus. Auch die besonderen Herausforderungen der Aufgaben wurden besprochen.
Ein primäres Projektziel ist bereits erreicht: Die Toolmakers‘ Talents sind ein Team geworden und das weit über die eigenen betrieblichen „vier Wände“ hinaus.

Die Projektträger

Weiterführende Information
  • 25.10.2018

    Kunststoff-Institut Lüdenscheid lädt zur Ausbildungsmesse

    30 Firmen der Kunststofftechnik präsentieren sich am 30. November 2018

    Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid lädt Schülerinnen und Schüler, Lehrer und Eltern ein, sich aus erster Hand über Karrierechancen in der Kunststoff-Industrie zu informieren. Auch der Beruf des Werkzeugmechanikers wird vorgestellt.   mehr

  • 18.10.2018

    Kunststoff-Institut eröffnet Polymer Training Center (PTC)

    VDWF nutzt die Einrichtung als neue Außenstelle in Lüdenscheid

    Das PTC wird Lehrzentrum in der gesamten Region im Bereich der Kunststofftechnik und kooperiert mit Betrieben und Hochschulen. Der Neubau löst zudem die Platzprobleme des Instituts. Außerdem nutzt der VDWF das PTC als neue Außenstelle.   mehr

Unternehmensinformation

Kunststoff-Institut Lüdenscheid

Karolinenstraße 8
DE 58507 Lüdenscheid
Tel.: 02351 1064-191
Fax: 02351 1064-190

November 2018

Automatisierung: Best-Practice-Beispiele, Ideen und Entdeckungen

Mehr

Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

VDMA Werkzeugbau