nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
30.03.2020

Produktion von wiederverwendbaren Schutzmasken

Haidlmair fertigt Werkzeug im Eiltempo

Durch die Corona-Krise wird in vielen Krankenhäusern und ähnlichen Einrichtungen die wichtige Schutzausrüstung knapp, besonders Schutzmasken. Viele Unternehmen, denen es möglich ist, stellen daher ihre Produktion um und produzieren verschiedenste Schutzausrüstungen.

Im Gegensatz zu den ganz einfachen Masken (siehe Bild) sollen die mit dem Werkzeug von Haidlmair produzierten Masken höheren Schutz bieten und wiederverwendet werden können.
(© Adobe Stock)

Wiederverwendbare Masken

So auch ein deutscher Kunde der Haidlmair GmbH, Nußbach/Österreich. Dieser Kunde möchte in Kürze eine neuartige Schutzmaske produzieren und hat dafür ein Werkzeug bei Haidlmair geordert. Bei diesem Produkt handelt es sich um eine zweiteilige Maske aus thermoplastischem Elastomer (TPE). Zwischen den Maskenhälften kann ein Filtermaterial, z.B. hochwertiger Zellstoff oder ein Taschentuch eingelegt werden. Durch Reinigen der Maske und Wechseln des Filtermaterials kann die Schutzmaske mehrfach verwendet werden.

Bei Haidlmair bemüht man sich nun in Rekordzeit, das Werkzeug fertigzustellen, damit der Kunde möglichst rasch mit der Produktion starten kann. Dazu Geschäftsführer Mario Haidlmair: „Wir versuchen unser Bestes, damit auch wir einen kleinen Beitrag zur Bewältigung dieser Corona-Krise und zum Schutz der Personen leisten, die wir im Moment dringender denn je benötigen.“

Einschnitte durch Corona

Wie bei fast allen Unternehmen hat es auch bei Haidlmair einige gravierende Einschnitte und Veränderungen im Unternehmen gegeben. Der Großteil der Angestellten, die nicht direkt in der Produktion tätig sind, arbeitet im Homeoffice. Auch die neue Kurzarbeitsregelung wurde für einige Arbeitnehmer in Anspruch genommen. Ziel ist es, alle Mitarbeiter, die zu Beginn der Krise bei Haidlmair tätig waren, auch danach weiterbeschäftigen zu können.

In der Produktion wird aber weiterhin weitestgehend „normal“ gearbeitet, wenn auch natürlich unter genauester Einhaltung aller Schutzmaßnahmen. „Wir produzieren viele Werkzeuge für den Lager- und Logistikbereich und hier besonders für die Kreislaufwirtschaft des Lebensmittelhandels, wie Kisten für Gemüse oder Obst, genauso wie Getränkekisten. Und da diese Produkte im Moment besonders gefragt sind, werden auch mehr Kisten benötigt. Und um diese herstellen zu können, werden unsere Werkzeuge gebraucht“, erklärt Mario Haidlmair die Gründe, warum man bei Haidlmair nicht dem Beispiel anderer produzierender Betriebe gefolgt ist und die Produktion gänzlich eingestellt hat. (Red.)

Weiterführende Information
  • 23.03.2020

    Tebis gibt Tipps in Sachen Corona

    Handlungsempfehlungen für Unternehmen

    Kurzarbeitergeld, Steuerfragen, Homeoffice: Tebis Consulting erklärt auf einer Website, wie Betriebe des Werkzeug-, Formen- und Modellbaus mit der aktuellen Ausnahmesituation umgehen können. Die Form+Werkzeug sprach mit Jens Lüdtke, dem Leiter von Tebis Consulting.   mehr

  • 13.11.2019

    Haidlmair übernimmt Softwareanbieter Testify

    Anbieter für digitale und mobile Qualitätskontrolle wird Teil der Haidlmair-Gruppe

    Der Haidlmair Werkzeugbau nutzt die Testify-Software selbst seit zwei Jahren.   mehr

  • 18.09.2019

    40 Jahre Haidlmair

    Werkzeugmacher feiern mit Galaabend und Tag der offenen Tür

    Hightech-Formen, Helikopter und gegrillte Hendl   mehr

  • 24.06.2019

    FDU Hotrunner GmbH: Neues Unternehmen für Heißkanal-Innovation

    Haidlmair gründet eigenes Unternehmen für Hotrunner-System

    Haidlmair entwickelt ein Hotrunner-System, mit dem die Zykluszeit um bis zu 25% gesenkt werden kann. Ein neu gegründetes Unternehmen kümmert sich jetzt ausschließlich um die neue Technologie der FDU (Flat Die Unit).   mehr

  • Erschienen am 14.05.2018

    Wartung per Video-Assistenz

    Haidlmair-Werkzeugbau setzt Assistenzsystem Evocall ein

    Das digitale Assistenzsystem Evocall von Evolaris unterstützt per Video- oder Audioübertragung Serviceteams bei Wartungsprozessen. Ortsunabhängig und in Echtzeit. Zum Beispiel bei Haidlmair.   mehr

    Haidlmair GmbH

Unternehmensinformation

Haidlmair GmbH

Haidlmairstrasse 1
AT 4542 Nußbach
Tel.: +43 7587 6001-0
Fax: +43 7587 6001-12

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Sonderheft Tool&Service Guide

Tool&Service Guide 01/2020

Jetzt gratis downloaden!



Ausgaben 2019

Tool&Service Guide 02/2019

Jetzt gratis downloaden!


Tool&Service Guide 01/2019

Jetzt gratis downloaden!


August 2020

zum Special

Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen