nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
13.06.2016

LMT Tools Innovationstag zum Gesenk- und Formenbau

Rund 70 Teilnahmer zu Besuch am Standort Lahr

Doppelte Schneide, vierfache Effizienz: So definert LMT selber die Rechenformel zum neuen Frässystem CopyMax2. Zum Innovationstag Gesenk- und Formenbau präsentierte LMT Kieninger Anfang Juni das Frässystem einem Fachpublikum. Die neue Kopierfräsplatte verfügt neben verbesserten Schneid- und Materialeigenschaften über eine voll funktionsfähige zweite Schneide.

Rund 70 Teilnehmer kamen zum LMT Tools Innovationstag nach Lahr. © Hanser/Schröder

Im Gesenk- und Formenbau werden gehärtete Stähle und Gusssorten mit enormen Schnittgeschwindigkeiten und höchster Maßgenauigkeit bearbeitet. Vor diesem Hintergrund hat LMT Kieninger nach Möglichkeiten gesucht, die Effizienz des Fräsprozesses erneut zu steigern.

One Insert – Two Missions

Das Ergebnis ist die neue, zum Patent angemeldete Kopierfräsplatte CopyMax2. Sie verfügt laut Hersteller über verbesserte Schneid- und Materialeigenschaften sowie über eine voll funktionsfähige zweite. Nach dem Verschleißen der ersten Schneide kann die Platte gedreht und noch einmal mit der gleichen Standzeit eingesetzt werden. Für die Engineering-Experten bestand die Herausforderung vor allem darin, die zweite Schneide so in die Werkzeuggeometrie zu integrieren, dass der Anwender die Fräsplatte präzise, sicher und einfach in den Werkzeughalter einsetzen kann. Dazu gehören auch der neue, konische Schaftteil und eine speziell konstruierte Spannschraube. Zum Befestigen der Schraube sowie zum Lösen der Wendeplatte gibt es einen Torx-Schlüssel mit auswechselbarer Klinge.

High-Quality-Sintering und Nanomold Gold

Das neue Frässystem CopyMax2. © Hanser/Schröder

Die neue Kopierfräsplatte wird mit dem Prozess High-Quality-Sintering (HQS) hergestellt. Dabei erreicht der Werkzeughersteller mithilfe eines erhöhten Pressdrucks und einer speziellen Formgebung noch stabilere Schneidkanten. Sie sind vor allem bei den Arbeitsschritten Schruppen und Semischlichten von Großformen vorteilhaft, da sie ein absolut prozesssicheres Zerspanen des Werkstoffs über größere Werkstückflächen hinweg ermöglichen sollen. Hinzu kommt das spezielle Beschichtungskonzept Nanomold Gold, das LMT Kieninger für die hohen Anforderungen im Gesenk- und Formenbau entwickelt hat. Das Konzept erlaubt es, einzelne Schichten variabel zusammenzusetzen und die Schichtdicke unterschiedlich zu wählen. Dadurch wird es möglich, eine Topschicht für hohe Schnittgeschwindigkeiten mit einer Kernbeschichtung zu kombinieren, die ihre Eigenschaften auch bei niedrigen Umfangsgeschwindigkeiten im Schneidenzentrum beibehält.

Vierfache Standzeit im internen Test

Mit inneren Werten: Querschnitt durch den Kopierfräser CopyMax. © LMT

Bei einem internen Test an einem Wellenprofil aus Kaltarbeitsstahl 1.2379 hat der Kugelkopierfräser bereits die Erwartungen der Entwickler übertroffen. Dabei betrug die Schnittgeschwindigkeit (vc) 240 m/min, die Schnitttiefe (ap) 1,5 mm und die radiale Eingriffsgröße (ae) 0,5 mm. Im direkten Vergleich zu einer bestehenden Kopierfräsplatte erreichte die CopyMax2-Platte bereits in der ersten Aufspannung mehr als die doppelte Standzeit: rund 470 min im Vergleich zu 220 min bei jeweils gleichem Verschleiß (max. 100 µm). Doch da ist noch die zweite Schneide, die in der Summe zu einer mehr als vierfachen Standzeit führt – ein signifikanter Effizienzsprung.

Wie das neue Frässystem CopyMax2 in Theorie und Praxis funktioniert, präsentiert LMT Kieninger ausführlich während des Innovationstags in Lahr. Auf dem Programm stehen auch weitere Highlights aus dem Produktportfolio für den Gesenk- und Formenbau sowie modernste Frässtrategien. Die Partnerfirmen und die Experten von LMT Kieninger vermitteln zudem in einem Workshop viele Tipps und Anregungen für den täglichen Einsatz der Präzisionswerkzeuge.


Mediathek

Bilder vom Innovationstag bei LMT Tools

Unternehmensinformation

LMT GmbH & Co. KG

Heidenheimer Straße 84
DE 73447 Oberkochen
Tel.: 07364 9579-0
Fax: + 07364 95-798000

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
November 2018

Automatisierung: Best-Practice-Beispiele, Ideen und Entdeckungen

Mehr

Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

VDMA Werkzeugbau