nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
18.11.2008

Kanzlerin besucht FH Deggendorf

Präsentation eines Koordinatenmessgeräts der Werth GmbH

Die Bundeskanzlerin informiert sich über die technischen Details des Koordinatenmessgeräts

Die Bundeskanzlerin informiert sich über die technischen Details des Koordinatenmessgeräts

Im Rahmen einer Bildungsreise besuchten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Günther Beckstein Anfang Oktober 2008 die Fachhochschule in Deggendorf. Ihnen wurde dort das Multisensor-Koordinatenmessgerät mit Computertomografie-Sensorik Werth TomoScopeHV der Werth Messtechnik GmbH, Gießen, vorgestellt.
Die Kanzlerin zeigte sich beeindruckt von der modernen Technologie, mit der das Messen von Fertigungsteilen in bisher nicht gekannter Geschwindigkeit und Messpunktedichte erfolgen kann. Als promovierte Physikerin interessierte sich die Bundeskanzlerin natürlich auch für die technischen Details des Geräts. Das 3-Koordinatenmessgerät kann Bauteile von bis zu 40 kg mit einer Größe von Durchmesser 350 mm und Länge 500 mm aufnehmen und besitzt einen hochauflösenden Röntgensensor mit 2000 x 2000 Bildpunkten. Aufgrund der maximalen Röhrenspannung von 225 kV ist das Gerät auch zur Messung von Bauteilen mit höherer Dichte wie Aluminium, Stahl, Titan, Verbundwerkstoff, Keramik, und glasfaserverstärkter Kunststoff geeignet.

Oktober 2018

Industrie 4.0: Werkzeug- und Formenbauer auf dem Weg zur Smart Factory

Mehr

Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

VDMA Werkzeugbau