nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
07.05.2019

MEX-Preview 2019 mit dem VDWF

Bericht vom Vormesse-Event in Slowenien, Teil 6

Der VDWF war von Anfang an Kooperationspartner der MEX. Welche Bedeutung die Messe für den Verband und seine Mitglieder hat und was es am Gemeinschaftsstand des VDWF alles zu sehen gibt, verraten uns Ralf Dürrwächter und Thomas Seul.

Ralf Dürrwächter und Thomas Seul © Hanser/Schröder

Wie groß ist der diesjährige VDWF-Stand auf der MEX? Wie viele Unteraussteller sind dort zu finden?

Ralf Dürrwächter: Wie beim letzten Mal sind wir mit drei in Reihe liegenden Messeständen vertreten, auf 1100 qm. Rund 80 Aussteller dürften es werden. Das Besondere in diesem Jahr: Wir haben eine Sonderfläche am Stand mit dem Titel „Werkzeugbau heute und morgen“. Dort wollen wir bestimmte Technologien aufzeigen, die für viele Werkzeugbauer heute schon State-of-the-art sind, und die mit Sicherheit spätestens morgen für alle zum Standard gehören werden. Wir zeigen eine Spritzgussmaschine mit einem Werkzeug von Haidlmair zum Thema Mouldmonitoring. Auf der Maschine produzieren wir live ein kleines Give-away. Dann haben wir einen Metall-Drucker von Trumpf am Stand. Das Thema Prozessketten kommt natürlich vor: FormConsult präsentiert in Kooperation mit der Hochschule Schmalkalden die InTrace-Bauteilmarkierung sowie die Ansteuerung des Antriebsystems - ein absolut intelligentes Werkzeug mit Gedächtnis! Wir haben das Thema Marktspiegel. Außerdem eine Maschine zur Lasertexturierung. Die Firma Hummingbird zeigt ihr MES-System …

An unseren Stand angedockt gibt es dann noch eine Postershow von verschiedenen Hochschulen, die dort ihre Forschungsprojekte aus dem Bereich Werkzeug- und Formenbau präsentieren werden. Die Sonderfläche erstreckt sich über unseren Stand über den Gang hin zum Zukunftsforum vom Verlag moderne industrie und wird dort fortgesetzt.

Thomas Seul: Ein absolutes Novum ist eine Art wissenschaftliches Speakers´ Corner. Wir werden an der Rückseite unseres Stands, die hin zum Zukunftsforum zeigt und die normalerweise leer wäre, große Bildschirme haben, auf denen die Postershow vom Stand digital zu sehen ist. Das schafft noch mehr thematische Verbindung zwischen unserem Stand und dem Zukunftsforum.

Ihr seid von Anfang an Partner der MEX. Warum und welche Bedeutung hat die MEX heute für die Branche?

Thomas Seul: Die MEX ist einfach mittlerweile DIE Branchenmesse. Für uns ist das die beste Gelegenheit uns als Branche darzustellen. Wir unterstützen die Moulding Expo, weil wir an das Konzept, an die Internationalität glauben.

Stichwort Internationalität: Die Vormesse-PK fand in Slowenien statt, das komplette Programm wurde in Englisch abgehalten. Das ist neu.

Thomas Seul: Ja, unsere Partner, also diejenigen, die unsere Werkzeuge einsetzen, und im Übrigen auch unsere Lieferanten, sind international und global aufgestellt. Wir müssen den Markt international bedienen.

Warum lohnt sich ein Besuch auf der MEX?

Ralf Dürrwächter: Man findet mit Sicherheit nirgends sonst so viel geballte Kompetenz aus dem Bereich Werkzeug- und Formenbau wie auf der MEX. Ich wiederhole, was ich schon 2017 gesagt habe: Wer nur einen Tag auf der MEX verbringt, wird enttäuscht nach Hause gehen. Weil an einem Tag nicht zu schaffen ist, was dort geboten wird. Schon bei der ersten MEX hatten wir 50 Mitglieder am Stand, jetzt sind es 80. Das ist mehr als auf allen anderen Messen, die wir bedienen. Einige Aussteller haben sogar einen eigenen Stand und einen zusätzlichen Satellitenstand bei uns. Weil sie das Netzwerk, den Marktplatz nutzen wollen.

Thomas Seul: Nicht nur mit Blick auf die Technologien ist die Moulding Expo ein Muss, sondern auch wegen der Menschen. Auf der MEX trifft man die Leute aus der Community. Man freut sich auf die Messe zu gehen, nicht nur wegen des fachlichen Inputs, sondern auch um sich auszutauschen. Denn die Problemstellungen als solche sind ja bekannt, die gab es vor zwei Jahren auch schon. Aber ich behaupte mal in Sachen Werkzeugbau 4.0 ist niemand so weit wie wir hier in Deutschland.

Interessant finde ich, dass unsere Mitglieder zum Teil nach größerer Standfläche gefragt haben. Man will sich zeigen. Man will posen. Die MEX ist das Venice Beach des Werkzeug- und Formenbaus.

Der VDWF auf der Moulding Expo: Halle 7, Stand C 37, C 55, C 71

Weiterführende Information
Unternehmensinformation

Landesmesse Stuttgart GmbH

Messepiazza 1
DE 70629 Stuttgart
Tel.: 0711 18560-0
Fax: 0711 18560-2440

VDWF Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer e.V.

Gerberwiesen 3
DE 88477 Schwendi

Sonderheft Tool&Service Guide

Jetzt gratis downloaden!

August 2019

Präzisionswerkzeuge: Neues von Fräsern, Bohrern und Co.

Mehr

Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen