nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.12.2015

formnext-Nachlese: Stratasys

Interview mit Andy Middleton, EMEA-Präsident Stratasys

Welche Erwartungen hat die Branche an die Hersteller von 3D-Druckern? Wie sieht die Zukunft der additiven Fertigung im Werkzeug- und Formenbau aus? Die FORM+Werkzeug-Redaktion traf Andy Middleton, EMEA-Präsident von Stratasys, auf der formnext zu einem exklusiven Interview.

EMEA-Präsident Andy Middleton (Bild: Schröder)

Herr Middleton, wie beurteilen Sie die Messepremiere der formnext?
Ich kann mir gut vorstellen, dass sich diese Messe etabliert und genauso stark wird wie die bisherigen Messen in diesem Bereich.

Sie sind in Frankfurt mit Ihrem bisher größten Messestand in Europa aufgetreten.
Ja, es ist das erste Mal, dass wir alle Firmen, die zur Stratasys Group gehören, zusammen auf einem Messestand präsentieren. Dazu zählen Makerbot, Solidscape und SDM.

"Der Markt hat viel gelernt"

Was können Sie zur Besucheranzahl sagen?
Am ersten Messetag haben wir mehr Interessenten gezählt als je zuvor auf einer deutschen Fachmesse. Das Positive ist, dass die Interessenten wissen, was sie zu fragen haben. Der Markt hat viel gelernt.

Das spricht für eine hohe Besucherqualität.
Absolut. Die Besucher sind alle ein bisschen klüger geworden, haben gezielte Anfragen.

Stratasys-CEO David Reis hat den Bereich Tooling auf der Pressekonferenz als Wachstumsmotor der nahen Zukunft bezeichnet. Wie definieren Sie ‚Tooling‘?

Am Stratasys-Stand auf der formnext (Bild: Schröder)

Dazu zählt bei uns der Werkzeug- und Formenbau, aber auch der Vorrichtungsbau. Unser Umsatzanteil in diesem Bereich liegt derzeit bei 25 Prozent.

Die Branche des Formenbaus gilt eher als zögerlich, was additive Technologien anbelangt. Was tun Sie, um die Zauderer zu überzeugen?
Wir leisten viel Aufklärungsarbeit. Es gab in den letzten Monaten viele Online-Seminare in Deutschland mit sehr viel Zuspruch - mit zum Teil 120 Teilnehmern.

Gibt es auch Seminare vor Ort?
Ja, in unserer Zentrale in Baden-Baden. Wir bieten Workshops an, in denen man Maschinen ausprobieren und herausfinden kann, wo und wie der Einsatz sinnvoll ist.

‚3D-Drucker‘ ist noch kein Beruf. Wird es in Zukunft ein Berufsbild in der additiven Fertigung geben?
Das muss es geben. Wir machen sehr viel im Bereich Bildung. 70 Prozent der Anlagen von Makerbot gehen an Schulen, Fachhochschulen und Universitäten.

„Tooling ist der Wachstumsmotor der Zukunft“

Formen aus dem 3D-Drucker am Stratasys-Stand. Bild: Schröder

Wo sehen Sie die Zukunft der additiven Technologien im Werkzeug- und Formenbau? Schaffen die Betriebe eigene Maschinen an, oder wird man einzelne Bauteile als Dienstleistung einkaufen?
Ich sehe das als Dienstleistung. Es wird relativ schwierig sein, diese Technologie in einzelne Firmen zu integrieren und dort auch auszulasten.

Wie sieht Ihr Dienstleistungsangebot aus?
Mit unserem Unternehmen SDM (Stratasys Direct Manufacturing) sind wir der größte Dienstleister weltweit. Da setzen wir alle Technologien ein - nicht nur unsere eigenen.

David Reis bezeichnet 2015 als ‚Year of Change‘. Was hat sich in diesem Jahr geändert?
Die Branche des 3D-Drucks hatte 2014 einen großen Hype. Der ist jetzt vorbei. Wir sind jetzt in einer Phase der Klärung, was möglich ist und was nicht.

Von 2013 auf 2014 gab es ein historisches Umsatzwachstum von knapp 60 Prozent. Dann sind die für dieses Jahr prognostizierten 20 Prozent für Sie ein Einbruch?
Nein, eine Relativierung. Es gab bisher kein Jahr, in dem wir weniger als 25 Prozent gewachsen sind. Aber der Markt hat große Erwartungen an uns.

Von der Idee bis zur Fertigung

Kunst am Stratasys-Stand. Bild: Schröder

Auf der formnext sprachen alle großen Drucker-Hersteller von Industrie 4.0, von Einbindung in andere Technologien wie Drehen und Fräsen. Wo geht die Reise hin?
Viele Hersteller haben die großen Einsatzmöglichkeiten des additiven Druckens in der Fertigung erkannt. Es reicht allerdings nicht, ein paar Drucker aufzustellen. Die Technologie muss in die gesamte Prozesskette integriert werden. Wir brauchen eine konsistente Qualität und Wiederholgenauigkeit. Prototyping ist eine Sache - in die Fertigung zu gehen, etwas ganz Anderes.

In den Anfängen waren die Anwender der 3D-Drucker die Designer, die Spinner ...
Genau. Und jetzt bewegen wir uns in die Prozesskette: Von der Idee bis zur Fertigung. Wie weit wir in dieser Kurve gehen, wird bestimmt durch technologische Fortschritte im Material. Derzeit liegt unser Fokus auf der Erforschung von Standfestigkeit und Hitzebeständigkeit. Außerdem wird weiter an Geschwindigkeit und Wiederholgenauigkeit gearbeitet.

Das Interview führte Susanne Schröder.

Weiterführende Information
  • Additive Fertigung

    Thema des Monats Januar 2016

    Welche Verfahren und Anwendungen bewähren sich in der Praxis des Werkzeug- und Formenbaus? Welche Maschinen sind bereits auf dem Markt und wohin geht die Entwicklung? Wir erklären Grundlagen, verfolgen Trends und lassen Experten zu Wort kommen.   mehr

Unternehmensinformation

Stratasys GmbH

Airport Boulevard B 120
DE 77836 Rheinmünster
Tel.: 07229 7772-0
Fax: 07229 7772-990

Sonderheft Tool&Service Guide

Tool&Service Guide 01/2020

Jetzt gratis downloaden!



Ausgaben 2019

Tool&Service Guide 02/2019

Jetzt gratis downloaden!


Tool&Service Guide 01/2019

Jetzt gratis downloaden!


Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen