nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
20.11.2019

EiP 2019: Interview mit Gesamtsieger Michael Stepper

„ Wir wollen mit den bestausgebildeten Mitarbeitern und besten Technologien das beste Werkzeug zu bauen.“

Gleich bei seiner ersten Teilnahme am EiP-Wettbewerb fiel der Fritz Stepper GmbH & Co. KG der Gesamtsieg zu, außerdem ist das Unternehmen Gewinner der Kategorie „Externer Werkzeugbau über 50 Mitarbeiter“. Der Spezialist für hochpräzise Folgeverbundwerkzeuge arbeitet mit einer Fertigungstiefe von 100 Prozent. Michael Stepper ist Geschäftsführer des Shooting-Stars.

Große Freude bei Michael Stepper und Kollegen über Gesamt- und Kategoriesieg © Hanser/Schröder

Große Freude bei Michael Stepper und Kollegen über Gesamt- und Kategoriesieg © Hanser/Schröder

Herr Stepper, Sie haben zum ersten Mal am EiP-Wettbewerb teilgenommen – und gleich den Gesamtsieg davongetragen. Herzlichen Glückwunsch! So ein Erfolg fällt nicht vom Himmel. Was hat Sie zur Teilnahme bewogen?

Ehrlich gesagt: Wir wurden schon öfter gefragt, da wir ja immer wieder sehr erfolgreich mit der RWTH zusammengearbeitet haben. Bisher scheuten wir den Aufwand, weil wir wussten, was alles dahintersteckt. Dieses Mal haben wir uns aber „überreden“ lassen.

EiP-Trophäe © Hanser/Schröder

© Hanser/Schröder

Was der Jury gefällt

Ausschlaggebend war für die Jury die klare Fokussierung auf hochpräzise Folgeverbundwerkzeuge für Elektronikkomponenten und die stetige Entwicklung neuer Lösungen, die dem Unternehmen als Differenzierungsmerkmal für die Technologieführerschaft dienen. Der moderne Maschinenpark, der hohe Automatisierungsgrad, Bestnoten bei Mehrmaschinenbedienung, Rüst- und Programmierzeiten sowie Maschinenauslastung trugen dem Unternehmen den Gesamtsieg ein.

Die Jury hebt Ihren außergewöhnlich modernen, hochautomatisierten Maschinenpark, die hohe Maschinenauslastung, die geringen Rüstzeiten und einiges mehr hervor. Mit welchen Maschinen und Komponenten arbeitet Stepper? Und welche Software setzen Sie ein?

Von Anfang an war das Ziel: Mit den bestausgebildeten Mitarbeitern (Mitunternehmern!) und besten Technologien das beste Werkzeug zu bauen. Diese Idee verfolgen wir auch heute. Z.B. haben wir bereits 1981 – als erster Werkzeugbau weltweit – CAD eingesetzt, wir verfügen über fünf Super-Hartstoff-Beschichtungs-Anlagen, mittels derer die Werkzeugstandzeit entscheidend verbessert wird.

Die geringe Rüstzeit ist ein Merkmal des „Stepper-Modul-Systems“, das eigens dazu entwickelt wurde, um Wartungszeiten zu verkürzen und schnell rüsten zu können.

Auf Basis einer handelsüblichen CAD-Software programmieren wir unser eigenes Expertensystem „KIWI“, das schnelle und präzise Werkzeugkonstruktion ermöglicht.

  • Hochleistungs-Kombi-Stanzwerkzeug zur Herstellung zwei- oder mehrteiliger Kontaktteile © Stepper

    Hochleistungs-Kombi-Stanzwerkzeug zur Herstellung zwei- oder mehrteiliger Kontaktteile © Stepper

  • Hochleistungs-Folgewerkzeug zur Herstellung von Kontaktteilen mit ins Werkzeug integrierter 100%-Kamerakontrolle © Stepper

    Hochleistungs-Folgewerkzeug zur Herstellung von Kontaktteilen mit ins Werkzeug integrierter 100%-Kamerakontrolle © Stepper

  • Schnitteinsätze, versehen mit unterschiedlichen Hartstoff-Beschichtungen © Stepper

    Schnitteinsätze, versehen mit unterschiedlichen Hartstoff-Beschichtungen © Stepper

  • Teil der Werkzeugbau-Belegschaft (insgesamt ca. 200 Mitarbeiter), im Vordergrund ein Hochleistungs-Kombi-Stanzwerkzeug mit Laserschweißtechnik © Stepper

    Teil der Werkzeugbau-Belegschaft (insgesamt ca. 200 Mitarbeiter), im Vordergrund ein Hochleistungs-Kombi-Stanzwerkzeug mit Laserschweißtechnik © Stepper

  • Gruppenfoto der derzeitigen Auszubildenden (ca. 45) © Stepper

    Gruppenfoto der derzeitigen Auszubildenden (ca. 45) © Stepper

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Stepper hat also schon früh auf Modularisierung im Werkzeugbau gesetzt. Eine weitere Spezialität sind heute intelligente Stanzwerkzeuge mit integrierter Sensorik. In welchen Branchen werden Ihre Produkte eingesetzt?

Wir sind spezialisiert auf Werkzeuge zur Herstellung von elektronischen Kontaktteilen für Automobil, Computer, Phone etc.

Gibt es ein Projekt/Werkzeug, das die Kompetenz Ihres Unternehmens besonders gut zum Ausdruck bringt?

Eine unserer großen Spezialitäten ist das „Hochleistungs-Kombi-Stanzwerkzeug zur Herstellung mehrteiliger Kontakte“. Hier werden gleichzeitig 2, 3 oder 4 unterschiedliche Bänder gleichzeitig eingezogen, gestanzt und montiert (evtl. auch lasergeschweißt). Solch ein Werkzeug hat bis zu 5.000 (!) individueller Bauteile.

Der Überraschungssieger

Die Fritz Stepper GmbH & Co. KG aus Pforzheim wurde 1965 gegründet und steht seither als Vorreiter für Innovationen im Werkzeugbau: Neben dem weltweit ersten modular aufgebauten Stanzwerkzeug entwickelte das Unternehmen ein ebenfalls modulares Kombiwerkzeug, bei dem mehrere Bänder gleichzeitig eingezogen, bearbeitet und montiert werden. Auf eigenen Beschichtungsanlagen werden alle aktiven Bauteile mit speziellen Hartstoffschichten veredelt, um besonders lange Standzeiten zu erzielen.

Rund 200 Mitarbeiter sind im Werkzeugbau beschäftigt, Stepper bildet derzeit ca. 45 junge Menschen in verschiedenen Berufen aus.

Weiterführende Information
  • 15.11.2019

    Werkzeugbau des Jahres 2019

    Das WZL der RWTH Aachen und das Fraunhofer IPT vergeben den Preis zum 16. Mal

    Werkzeugmacher, Emotionen und ein Überraschungssieger   mehr

  • Erschienen am 03.06.2019

    Effizient und sicher fertigen im Stanzwerkzeugbau

    Tebis-Software beim Merima Präzisions-Werkzeugbau

    Wie der Merima Präzisions-Werkzeugbau mit Software von Tebis sein Know-how bei Stanz- und Folgeverbundwerkzeugen sowie beim Bau von Transferwerkzeugen ausspielt.   mehr

    Tebis Technische Informationssysteme AG

  • Werkzeuge und Formen - Stanz- und Umformwerkzeuge

    Werkzeuge für die Blechumformung

    In der Blechumformung wird je nach Bauteilgröße und Komplexität des zu fertigenden Werkstücks eine große Vielfalt von Werkzeugen eingesetzt. Die Herstellkosten und die Ausstattung des Werkzeugs beeinflussen dabei direkt die Stückkosten eines Bauteils bzw. Produkts. Je nach Baugröße und Aufbau der Werkzeuge lassen sich deren Konstruktionskonzepte in drei Gruppen unterteilen.   mehr

Unternehmensinformation

Fritz Stepper GmbH & Co. KG

Robert-Bosch-Straße 5
DE 75180 Pforzheim
Tel.: 07231 9733-0
Fax: 07231 9733-33

Sonderheft Tool&Service Guide

Tool&Service Guide 02/2019

Jetzt gratis downloaden!


Tool&Service Guide 01/2019

Jetzt gratis downloaden!


November 2019

Zum Special

Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen