nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
29.11.2018

EiP 2018: Kategoriesieger Harting im Interview

„Wir legen Wert auf einen hohen Grad an Eigenorganisation unserer Mitarbeiter.“

Reiner Hußmann ist Prokurist und Leiter Werkzeugbau bei Harting Applied Technologies GmbH. Neben den technologischen Voraussetzungen sieht er motivierte und qualifizierte Mitarbeiter als Schlüssel zum Erfolg.

Reiner Hußmann (5. v. re) bei der Preisverleihung in Aachen © Hanser/Schröder

Herr Hußmann, herzlichen Glückwünsch zum Sieger als interner Werkzeugbau unter 50 Mitarbeitern! Wie haben Sie ihren Sieg gefeiert?

Alle Mitarbeiter wurden am nächsten Tag über den Sieg informiert. Die Freude war sehr groß. Aktuell organisieren wir eine zünftige Mitarbeiterfeier bei uns in der Nachbarschaft des Werks, im „Brauhaus“ in Espelkamp.

Ihr breites Produktportfolio umfasst Spritzgießformen, Druckgussformen für Aluminium und Zink sowie Stanz-Biegewerkzeuge. Wie schafft man es, in allen Bereichen gleich gut zu sein?

Das Harting-Werkzeugbau-Team © Harting

Motivierte und hoch qualifizierte Mitarbeiter sind die Grundlage. Dabei legen wir Wert darauf, dass ein Umfeld besteht, in dem ein hoher Grad an Eigenorganisation möglich ist. Kontinuierliche Weiterbildung, Mitarbeit in Projekten und Arbeitskreisen, Messebesuche und Kooperationen. Enge Verbindungen zu den Produktionsbereichen garantieren, dass Erfahrungen in neue Werkzeuge einfließen.

Die Jury lobt Ihren hohen Automatisierungsgrad, u.a. mit einem selbstentwickelten Spannsystem. Nun gibt es in dieser Richtung ja einige Angebote am Markt. Was unterscheidet Ihr Spannsystem von anderen?

Das Spannsystem zeichnet sich durch seine Einfachheit und die sehr geringen Investitionskosten aus. Lediglich drei Passstifte je Werkstück sorgen für einen sehr schnellen Rüstvorgang bei hervorragender Wiederholgenauigkeit.

Können Sie uns ein Werkzeug beispielhaft näher beschreiben, das Ihre Kompetenz widerspiegelt?

Werkzeug aus dem Hause Harting © Harting

Eine frühzeitige Einbindung in den Entwicklungsprozess ermöglicht es uns durch Simulationen und Erfahrungen die Artikelentwicklung optimal fertigungsgerecht zu gestalten. Detaillierter kann ich mich dazu nicht äußern.

In Ihrem Werkzeugbau gibt es einen Strategieprozess, der bis ins Jahr 2023 reicht. Wo liegen für Sie die größten Herausforderungen in den nächsten fünf Jahren?

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung zu schulen, einzubinden und eigene Ideen entwickeln zu lassen.

Das Interview führte Susanne Schröder

Über Harting Applied Technologies

Die Harting Applied Technologies GmbH (AT) ist eine eigenständige Gesellschaft innerhalb der Harting Technologiegruppe. Sie entwickelt, konstruiert und fertigt einerseits Spritzgießformen, Druckgussformen für Aluminium und Zink sowie Stanz-Biege-Werkzeuge und andererseits Montagesysteme und Sondermaschinen.

Im Werkzeugbau werden mit 49 Mitarbeitern hochpräzise und produktive Formen in Einkomponenten- und Mehrkomponententechnik erstellt. Die Bandbreite der Produkte reicht von Gehäusebauteilen für Steckverbinder aus Kunststoff und Aluminium bis hin zu Mikrospritzgussteilen mit Schussgewichten kleiner 1 Gramm und Strukturgrößen von wenigen 0,01 Millimetern und höchsten Ansprüchen an die Oberflächengüte. Eine Spezialität ist weiterhin die Herstellung von Spritzgussformen und die Entwicklung von zugehörigen Spritzgießprozessen für die Herstellung von Metall-Kunststoff-Verbundbauteilen.

Die Prozesskette im Werkzeugbau umfasst eine eigene Vorentwicklung für neue Fertigungsverfahren und Fertigungskonzepte sowie eine umfassende und frühzeitige Beratung der Kunden. Die Herstellung von Formen und Werkzeugen läuft über Engineering, Konstruktion, Fertigung und Montage sowie ein umfangreich ausgestattetes Technikum.

Weiterführende Information
  • Werkzeugbau des Jahres

    'Excellence in Production' ist ein jährlich vom Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT veranstalteter Wettbewerb, um den besten Werkzeugbau im deutschsprachigen Raum zu ermitteln. Lesen Sie hier alles zum Thema.   mehr

  • 08.11.2018

    Werkzeugbau des Jahres 2018 ist Phoenix Contact

    Preisverleihung beim Wettbewerb Excellence in Production (EiP)

    Die Nacht in Aachen: Gewinner und Emotionen   mehr

Unternehmensinformation

Harting Applied Technologies GmbH

Wilhelm-Harting-Str. 1
DE 32339 Espelkamp
Tel.: 05772 47-0

Dezember 2018

IT-Systeme: Was sie können, wie sie nutzen. Beispiele aus der Praxis des Werkzeugbaus.

Mehr

Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

VDMA Werkzeugbau