nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
25.02.2016

Concept Laser gewinnt IAMA 2016

Echtzeit-Prozessüberwachungssystem erhält internationalen 3D-Award

Das In-Situ-Prozessüberwachungssystem QM meltpool 3D von Concept Laser prüft die Qualität bereits während der Fertigung. Der International Additive Manufacturing Award (IAMA) ist mit einer Prämie von 80.000 US-Dollar zur Vermarktung der Technologie verbunden. Weitere Finalisten waren DMG Mori und Additive Industrie b.v.

Dr. Florian Bechmann, Entwicklungsleiter Concept Laser, nimmt den Preis entgegen. © Hanser/Schröder

Anlässlich des Fachkongresses „Inside 3D Printing“ auf der Metav 2016 wurde der Sieger des International Additive Manufacturing Award (IAMA) gekürt. Concept Laser aus dem oberfränkischen Lichtenfels setzte sich erfolgreich gegen 15 weitere Bewerber aus Deutschland, Finnland, Großbritannien, den Niederlanden, der Schweiz und den USA durch. „Der IAMA ist die Anerkennung unserer harten Arbeit, aber auch ein Indiz dafür, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden“, freut sich Frank Herzog, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer von Concept Laser. Neben der IAMA-Trophäe erhält der Preisträger einen Geldpreis in Höhe von 20.000 US-Dollar und ein Medienpaket im Wert von 80.000 US-Dollar zur Vermarktung seiner preisgekrönten Technologie. den weltweiten Markt zu begeistern“, freut sich Frank Herzog, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer von Concept Laser.

Siegerinnovation prüft die Qualität bereits während der Fertigung

Bei dem preisgekrönten Verfahren handelt es sich um das erste so genannte In-Situ-Echtzeitprozessüberwachungssystem in der pulverbettbasierten additiven Fertigung. Es misst Eigenschaften wie Größe und Intensität der Schmelzbadwärmestrahlung in ultrahoher Auflösung und stellt die Daten korrelierend zur Position des Schmelzbades auf der Bauoberfläche und damit zur Bauteilgeometrie dar. Dem Anwender fällt es damit leicht, Prozessanomalien während der Fertigung zu lokalisieren und zu bewerten. „Auf diese Weise können nachgelagerte Testprozesse auf ein Minimum reduziert werden. Das hilft Zeit und Kosten zu sparen“, betont Herzog. Darüber hinaus biete das Verfahren einen völlig neuen Ansatz für Forschungs- und Entwicklungszentren, um den Prozess an sich zu verbessern, aber auch um neue Materialien und Bauteilgeometrien zu qualifizieren.

Weitere Finalisten

Die Finalisten und Veranstalter bei der Preisübergabe © Hanser/Schröder

Zu den Finalisten im Wettbewerb gehören außerdem

  • DMG Mori für die Hybridmaschine Lasertec 65 AM
  • das niederländische Unternehmen Additive Industrie b.v. für den 3D-Drucker MetalFab1

Fachjury beurteilt Kosten, Nutzen und Umsetzbarkeit der Innovationen

Begutachtet wurden die IAMA-Bewerbungen von einer zehnköpfigen internationalen Jury aus Industrie, Forschung und Lehre, Medien und Industrieverbänden. Beurteilt wurden die Bewerbungen unter anderem in den Kategorien technologischer Innovationsgrad, klar erkennbare Vorteile für Industrie, Umwelt und Gesellschaft, Kosteneffizienz und die industrielle Umsetzbarkeit. Der IAMA-Sieger schafft es in den Augen der Jury mit seinem Verfahren, Effizienz und Brillanz in einem zu kombinieren.

IAMA will die additive Fertigung international bekannt machen und fördern

Der IAMA ist aus einer Partnerschaft zwischen dem US-amerikanischen Industrieverband AMT (Association For Manufacturing Technology) und dem VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) entstanden. Ziel ist es, die dynamisch wachsende Technologie international aktiv zu begleiten und die Erweiterung industrieller Anwendungen zu fördern.


Mediathek

Metav: 3D-Drucker und Hybridmaschinen

Weiterführende Information
  • Additive Fertigung

    Thema des Monats Januar 2016

    Welche Verfahren und Anwendungen bewähren sich in der Praxis des Werkzeug- und Formenbaus? Welche Maschinen sind bereits auf dem Markt und wohin geht die Entwicklung? Wir erklären Grundlagen, verfolgen Trends und lassen Experten zu Wort kommen.   mehr

  • 22.02.2016

    3D-Drucker im Industrie 4.0-Umfeld

    Interview mit Daniel Hund, Marketingleiter von Concept Laser

    Stand-Alone-Maschinen waren gestern. Additive und konventionelle Technologien müssen Hand in Hand arbeiten. Wie Concept Laser die Zukunft des Additive Manufacturing sieht.   mehr

Unternehmensinformation

Concept Laser GmbH

An der Zeil 8
DE 96215 Lichtenfels
Tel.: 09571 -1679251
Fax: 09571 -1679299

VDW Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.

Corneliusstraße 4
DE 60325 Frankfurt
Tel.: 069 756081-0
Fax: 069 75608111741-1574

Dezember 2018

IT-Systeme: Was sie können, wie sie nutzen. Beispiele aus der Praxis des Werkzeugbaus.

Mehr

Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

VDMA Werkzeugbau