nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
30.05.2018

CERN nutzt Simufact Additive

Simulation metallbasierter additiver Fertigungsprozesse in der Hochtechnologieforschung

Die Gruppe Mechanik und Materialien der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) simuliert ab sofort selektive Laserschmelzprozesse mit Simufact Additive. Eingesetzt wird die Software der simufact engineering GmbH, um Verformungen von Teilen der Hochenergiephysik, zum Beispiel supraleitende Magnete und Hochfrequenzkomponenten, zu bestimmen.

Die Simulation von 3D-Druckprozessen gibt Aufschlüsse über Verzüge und Eigenspannungen im Bauteil. © Simufact

„Die Vorhersage von Verformungen ist der Schlüssel für die auf Anhieb präzise (first-time-right) additive Fertigung von Bauteilen. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn bei der Fertigung von AM-Teilen teure Materialien wie Niob zum Einsatz kommen, die für supraleitende HF-Anwendungen entwickelt wurden,“ sagt Romain Gérard, AM Ingenieur, CERN.

„Für uns ist das CERN aufgrund seiner hohen Expertise ein ‚Vorzeigekunde‘ im Bereich unserer stetig wachsenden akademischen Anwendergemeinschaft,“ sagt Dr. Hendrik Schafstall, Geschäftsführer und CTO von simufact engineering.

Was kann Simufact?

Simufact Additive ist eine leistungsstarke und skalierbare Softwarelösung für die Simulation und Optimierung für metallbasierte additive Fertigungsprozesse im Metall-Pulverbett mit Fokus auf Laserschmelzen. Dabei deckt Simufact Additive die komplette fertigungsnahe AM-Prozesskette ab und simuliert den eigentlichen Druckprozess sowie nachfolgende Prozesse wie die Wärmebehandlung zum Abbau von Spannungen im Bauteil, das Abschneiden der Grundplatte, das Entfernen der Stützstrukturen sowie das heiß-isostatische Pressen (HIP). Die Simulation von 3D-Druckprozessen gibt Aufschlüsse über Verzüge und Eigenspannungen im Bauteil und bietet so dem Benutzer die Grundlage geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen bevor das Teil gedruckt wird.

Wer nutzt Simufact?

Bereits 15 Monate nach der Markteinführung hat Simufact eine breite Nutzerbasis mit mehr als 60 Kunden aufgebaut. Zu dieser Gruppe gehören neben Kunden aus der akademischen Forschung auch Kunden aus der Luft- und Raumfahrt, der Automobilindustrie, der Medizintechnik sowie AM-Dienstleister.

Was macht das CERN?

Das CERN ist eine gemeinnützige europäische zwischenstaatliche Organisation mit 22 Mitgliedsstaaten mit Sitz in der Schweiz. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen den europäischen Staaten auf dem Gebiet der Forschung im Bereich der hochenergetischen Teilchenphysik zu ermöglichen. Zu diesem Zweck werden die notwendigen Teilchenbeschleuniger und die zugehörigen experimentellen Bereiche entworfen, konstruiert und betrieben. Rund 7.000 Physiker aus mehr als 500 Forschungsinstituten weltweit nutzen die CERN-Anlagen für ihre Experimente.

simufact engineering auf der Rapid.Tech: Stand 2-921

Weiterführende Information
  • 10.04.2018

    Simufact Additive gewinnt German Stevie Gold Award

    Simulationssoftware ist auch für den Best of Industry Award nominiert

    Die Softwarelösung Simufact Additive deckt die komplette fertigungsnahe AM-Prozesskette ab und simuliert den eigentlichen Druckprozess im Bauraum sowie nachfolgende Prozesse.   mehr

  • Flächen so glatt wie poliert
    FORM + Werkzeug 03/2017, SEITE 48 - 51

    Flächen so glatt wie poliert

    Spannfutter aus dem 3D-Drucker

    Hofmann Tool Manufacturing gehört zu den ersten Anwendern, die das additiv produzierte Hydrodehnspannfutter HTC mit schlanker Kontur von...   mehr

Unternehmensinformation

Simufact Engineering GmbH

Tempowerkring 19
DE 21079 Hamburg
Tel.: 040 790128-000
Fax: 040 790128-199

Mai 2018

Stanz- und Umformwerkzeuge: Blechbearbeitung vom Feinsten

Mehr

Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

VDMA Werkzeugbau