nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
06.04.2009

BMWi fördert effizienten Materialeinsatz

Neue Förder-Richtlinie

Aktuellen Studien zufolge könnte das verarbeitende Gewerbe auf etwa ein Fünftel des bisherigen Einsatzmaterials im Wert von jährlich 500 Milliarden Euro verzichten, wenn hierfür mehr geforscht, berechnet, konstruiert oder recycelt würde. Aus diesem Grund unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit einem Impulsprogramm den effizienteren Materialeinsatz mit jährlich acht Millionen Euro. Die Gelder sind für kleine und mittlere Unternehmen bis 249 Beschäftigte bestimmt; im Ausnahmefall auch für Unternehmen mit bis zu 999 Mitarbeitern. Gefördert werden die Beratung (Programm VerMat) und die Bildung von Netzwerken (NeMat) die eine Verbesserung der Materialeffizienz zum Ziel haben.

Die ab sofort und bis 2013 geltende neue Richtlinie für das Impulsprogramm Materialeffizienz erweitert die Förderung. Für Erst- und Vertiefungsberatung werden durch das Bundeswirtschaftsministerium jetzt Zuschüsse bis zu 100.000 Euro vergeben. Außerdem stehen nun für individuelle Potenzialanalysen zwei Monate statt bisher einer zur Verfügung.
Der Förderzeitraum für die Netzwerke wurde auf drei Jahre erhöht. Das BMWi stellt bis zu 375.000 Euro Fördergelder bereit.
Der Wettbewerb zum erstmalig 2004 ausgelobten Deutschen Materialeffizienzpreis wird auch in den nächsten Jahren fortgeführt.

August 2018

Zerspanung: "Geld wird nur verdient, solange Späne fliegen."

Mehr

Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

VDMA Werkzeugbau