nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.08.2008

Auszeichnung für voxeljet-Technologie

VX-Technologie erhält Anerkennungspreis

Im Rahmen der Verleihung des Bayerischen Innovationspreises 2008 wurde die voxeljet technology GmbH, Anbieter von 3D-Drucksystemen, mit einem von zehn Anerkennungpreisen ausgezeichnet. Das Augsburger Unternehmen erhält den mit 5000 Euro dotierten Anerkennungspreis für die Entwicklung der VX-Technologie, die Kunststoffbauteile in Kleinserien schneller und günstiger herstellt als mit herkömmlichen Methoden.
Die 3D-Drucksysteme aus der VX-Familie verarbeiten ein Kunststoffpulver, das in einer 0,15 Millimeter dünnen Schicht auf eine Baufläche ausgetragen wird. Anschließend bedruckt ein hochauflösender Druckkopf die Fläche selektiv mit Binder. Die Maschine wiederholt die beiden Auftragsschritte solange bis die Bauhöhe des Objekts erreicht ist. Anschließend entfernt sie das nicht bedruckte und damit unverfestigte Pulver und bringt das fertige Bauteil zum Vorschein. Der Bediener muss lediglich die CAD-Daten des Modells eingeben. Zusätzliches Werkzeug oder weitere Bearbeitungsschritte sind für die Entstehung nicht notwendig. Daher eignet sich dieses Verfahren besonders für die Herstellung individueller Einzelstücke und die Fertigung von Kleinserien.
Je nach Anwendung wird das Bauteil mit verschiedenen Werkstoffen infiltriert, um beispielsweise die Eigenschaften eines spritzgegossenen Kunststoff-Bauteils zu erhalten. Über eine Recyclingstrecke führt das Drucksystem das Restpulver dem Prozess wieder vollständig zu. Im Vergleich zu anderen Schichtbauverfahren, zum Beispiel zum Laser-Sintern, ist das Verfahren leistungsfähiger und ist auch für größere Bauteile geeignet.

Dezember 2018

IT-Systeme: Was sie können, wie sie nutzen. Beispiele aus der Praxis des Werkzeugbaus.

Mehr

Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

VDMA Werkzeugbau