nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
FORM + Werkzeug 03/2015

Meisterklasse

Editorial

Susanne Schröder ist Chefredakteurin der FORM+Werkzeug (Bild: H.Zett)

Susanne Schröder ist Chefredakteurin der FORM+Werkzeug (Bild: H.Zett)

Viele unserer Artikel drehen sich nur ums Eine - ums µ. Eine hochpräzise Fertigung gestanzter oder gespritzter Teile ist nur möglich, wenn auch das Werkzeug, das ein Teil in Form bringt, zuverlässig arbeitet.

In dieser Ausgabe berichten wir über Normalien, die aufs µ genau gefertigt werden. Meusburger legt dabei großen Wert auf die Führungssysteme seiner Stanzgestelle. Nur wenn die Stichmaße exakt passen, kann das Werkzeug später die gewünschte Genauigkeit liefern ( Bericht ab S. 20 ).

Eine ganz andere Geschichte lieferte uns ein Forscherteam aus Karlsruhe: Dieses hat die Röntgenlithografie wiederentdeckt und weiterentwickelt. Was lange als unzuverlässig, teuer und langsam galt, wird heute zur Herstellung von Mikrostrukturen im Formenbau eingesetzt ( Artikel ab S. 40 ).

Wie man seine Mitarbeiter ‚vom Hundertstel aufs µ bringt‘, berichtete uns Wolfgang Leonhardt. Er setzte in seinem Betrieb vor fünf Jahren neue Ziele in Sachen Präzision. Da reicht es nicht, eine neue Maschine zu kaufen und den Startknopf zu drücken. Gefragt sind Fachkräfte, die ein Gefühl für die Produktion entwickeln. Jeder einzelne Fertigungsparameter wird hinterfragt, die Abfolge der einzelnen Prozessschritte gut geplant. Es ist kein Zufall, dass über die Hälfte der Mitarbeiter bei Leonhardt Meister sind ( Reportage ab S. 34 ).

Alles Beispiele, warum der deutsche Werkzeug- und Formenbau eine Klasse für sich ist.

Viel Spaß beim Lesen der FORM+Werkzeug wünscht Ihnen

Susanne Schröder, Chefredakteurin

susanne.schroeder <AT> hanser.de

Info

Besuchen Sie uns auf der wfb: Vom 17. bis 18. Juni in der Siegerlandhalle am Stand EG S-10/11

www.wfb-messe.de

Dokument downloaden
PDF Download
FW_2015_03_Meisterklasse

pdf-Datei, 1 Seite, 0,1 MB

Kurzcharakteristik

Die FORM + Werkzeug ist ein Branchenmagazin, das sich an die Entscheidungsträger der Werkzeug- und Formenbaubranche richtet. Sie enthält exklusive Reportagen und redaktionelle Berichterstattung zu Branchenthemen und -veranstaltungen. Dabei wird die gesamte Prozesskette von der Werkzeugkonstruktion über Fertigungstechnologien bis hin zu betrieblichen Abläufen abgedeckt.

Die Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen