nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
FORM + Werkzeug 06/2014

Editorial

Generation Y

Susanne Schröder (Bild: H.Zett)

Susanne Schröder
(Bild: H.Zett)

Wie tickt die Generation Y? Die einen nennen sie technologieaffin, selbstbewusst und anspruchsvoll. Für die andern ist sie frech, faul, fordernd und vor allem verwöhnt. Die Power-User von Internet und mobiler Kommunikation sind zwischen 20 und 30 Jahre alt und arbeiten laut Wikipedia “lieber in virtuellen Teams als in tiefen Hierarchien. Nicht erst nach der Arbeit beginnt für die Ypsiloner der Spaß, sondern sie möchten schon während der Arbeit glücklich sein – durch einen Job, der ihnen einen Sinn bietet.” Da hilft kein Jammern: Es geht um die Fachkräfte von morgen. Die Arbeitgeber sind gefordert, sich auf die Bedürfnisse dieser Generation einzustellen.

Wir haben uns in der FORM+Werkzeug schon oft mit dem Thema Automatisierung befasst. Dabei ging es meist darum, wie Automatisierung in der Einzelteilfertigung des Werkzeug- und Formenbaus am besten funktioniert. Wie man effizienter arbeitet, Rüstzeiten verkürzt und Maschinenstillstände vermeidet. Der Nebeneffekt ist aber ganz klar: Die Automation bringt interessante Arbeitsplätze. Der Werkzeugmacher schaut nicht den halben Tag einer Maschine zu, sondern ist Herr über eine oder mehrere Anlagen, die miteinander verkettet arbeiten. In der Hand eines einzigen Bedieners liegt ein ganzer Prozess – und zwar softwaregesteuert. In unserem Spezial Automatisierung finden Sie Neues rund ums Thema – unter anderem ein Interview mit dem Team von GF Machining Solutions ( ab Seite 22 ). Außerdem waren wir zu Besuch beim Formenbauer Elmann in Venedig. Der Inhaber Almerino Canuto treibt das Thema Automatisierung seit zehn Jahren mit großem Erfolg intensiv voran ( Reportage ab Seite 18 ). Neue Impulse für Ihr Unternehmen wünscht Ihnen

Susanne Schröder

susanne.schroeder <AT> hanser.de

Dokument downloaden
PDF Download
Editorial

pdf-Datei, 1 Seite, 0,1 MB

Kurzcharakteristik

Die FORM + Werkzeug ist ein Branchenmagazin, das sich an die Entscheidungsträger der Werkzeug- und Formenbaubranche richtet. Sie enthält exklusive Reportagen und redaktionelle Berichterstattung zu Branchenthemen und -veranstaltungen. Dabei wird die gesamte Prozesskette von der Werkzeugkonstruktion über Fertigungstechnologien bis hin zu betrieblichen Abläufen abgedeckt.

Die Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen