nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
FORM + Werkzeug 06/2017

Findige Forscher

Editorial

Susanne Schröder, Chefredakteurin der FORM+Werkzeug (© Hanser/H. Zett)

Susanne Schröder, Chefredakteurin der FORM+Werkzeug (© Hanser/H. Zett)

Die deutschen Werkzeugmacher melden im Durchschnitt rund 500 Patente im Jahr an. Ein Glück für uns in der Redaktion – dadurch kann uns nie der Stoff ausgehen!

Bei einem dieser ‚Düsentriebs‘ der Branche war ich vor Kurzem zu Besuch: Axel Wittig von Webo Werkzeugbau stellte mir das von seinem Team entwickelte System vor, das Feinschneiden auch ohne Feinschneidpresse möglich macht – denn es lässt sich in jede Presse integrieren. Spannend dabei ist nicht nur die Funktionsweise, sondern auch die ‚Geschichte dahinter‘. Warum er dieses System überhaupt entwickelte und welche Probleme dabei auftauchten. Den Beitrag finden Sie ab [missing link]Seite 26[/missing link] . Ein breites Feld für findige Forscher bietet nach wie vor die additive Fertigung: zu Ehren der formnext das Fokus-Thema dieser Ausgabe.

Kurz vor Redaktionsschluss erreichte mich noch ein Beitrag von Joke mit der Überschrift: "3D-Druck: Toll! ... und was dann?". Joke legt damit ein bisschen den Finger in die Wunde. Leider herrscht immer noch Aufklärungsbedarf bei den Anwendern. Die Kritiker des 3D-Drucks, welche die Oberflächenqualitäten bemängeln, vergessen gerne, dass auch bei der zerpanenden Fertigung nach dem Schruppen das Schlichten und Polieren ansteht. Genauso ist bei der additiven Fertigung die Nachbearbeitung wichtig. Gemeinsam mit dem Anlagenhersteller SLM Solutions bietet Joke ein breites Programm für die Oberflächenfeinbearbeitung an (zu lesen ab Seite 16 ).

Viel Spaß beim Lesen der Form+Werkzeug wünscht Ihnen

Susanne Schröder
susanne.schroeder <AT> hanser.de

Aktuelles, Informatives, Kurioses ... und viele Bilder: Besuchen Sie uns auch auf Facebook !

Dokument downloaden
PDF Download
FW_2017_06_Findige-Forscher

pdf-Datei, 1 Seite, 0,1 MB

Kurzcharakteristik

Die FORM + Werkzeug ist ein Branchenmagazin, das sich an die Entscheidungsträger der Werkzeug- und Formenbaubranche richtet. Sie enthält exklusive Reportagen und redaktionelle Berichterstattung zu Branchenthemen und -veranstaltungen. Dabei wird die gesamte Prozesskette von der Werkzeugkonstruktion über Fertigungstechnologien bis hin zu betrieblichen Abläufen abgedeckt.

Die Favoriten der Leser
Jobbörse für Fachkräfte

Täglich die neuesten Stellenangebote für Formenbauer und Werkzeugmacher aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen