nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.10.2016

Industrie 4.0 im Werkzeug- und Formenbau

3 Fragen, 3 Antworten

Wie viel Industrialisierung braucht ein Werkzeugbauunternehmen? Bestimmen auch weiterhin die Menschen das Geschehen, oder übernehmen Roboter die Produktion?
So haben Sie geantwortet.

Welchen Maschinenpark braucht ein Werkzeugmacher, um wettbewerbsfähig zu sein?


Automatisierung, Palettier- und Handlingsysteme sind ein Muss.

 
42,86%

Es geht auch ohne Roboter – Hauptsache wenig Rüstzeiten und wenig Maschinenstillstand.

 
46,43%

Kleine Betriebe können auch ohne Automatisierung klar kommen.

 
10,71%

Ist ein durchgängiges Softwaresystem nötig?


Unbedingt: Ziel ist die totale Vernetzung, am besten in Echtzeit.

 
50%

Viele Bereiche sind schon miteinander vernetzt. Ein umfassendes System ist erst bei größeren Betrieben nötig.

 
42,86%

Wir setzen für die Auftragsverwaltung auf eine Excel-Tabelle und haben keine Probleme.

 
7,14%

Welche Rolle spielt der Mensch in Sachen 4.0?


Eintöniges wird der Roboter abnehmen, aber den Mensch wird keiner ersetzen.

 
25%

Die Mitarbeiter werden von neuen, anspruchsvollen Jobs profitieren.

 
42,86%

Auf Dauer werden weniger Werker in den Hallen sein – es wird Arbeitsplätze geben, die durch Roboter ersetzt werden.

 
32,14%

Weiterführende Information
  • Industrie 4.0 im Werkzeugbau

    Themenspecial

    Wie funktioniert der Einstieg in 4.0 für den Werkzeug- und Formenbau? Wo funktioniert der 4.0-Ansatz in der Unikatfertigung schon? Wer kann mich beraten? Finden Sie hier die Antworten der Branchenexperten.   mehr

Oktober 2018

Industrie 4.0: Werkzeug- und Formenbauer auf dem Weg zur Smart Factory

Mehr

Spritzgießformenbau

Zum Special

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen