nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
16.05.2018

Rapid.Tech 2018: Produkte 2go

Innovationen und Anwendungen des Additive Manufacturing - darum geht es auf der 15. Rapid.Tech vom 5. bis 7. Juni 2018 in Erfurt. Wir geben vorab einen kurzen Einblick, was die Besucher erwartet.

  • German RepRap reagiert auf die Nachfrage nach Hochtemperatur Materialien am Markt und nimmt PEKK Carbon ins Portfolio auf. Das PEKK Carbon ist bis 260°C hitzebeständig, bringt viele interessante technische und mechanische Eigenschaften mit sich und eignet sich für Anwendungen in der Automobil, Luft- und Raumfahrtbranche oder für die industrielle Fertigung. © German RepRap

    German RepRap reagiert auf die Nachfrage nach Hochtemperatur Materialien am Markt und nimmt PEKK Carbon ins Portfolio auf. Das PEKK Carbon ist bis 260°C hitzebeständig, bringt viele interessante technische und mechanische Eigenschaften mit sich und eignet sich für Anwendungen in der Automobil, Luft- und Raumfahrtbranche oder für die industrielle Fertigung. © German RepRap

  • Arburg präsentiert auf der Rapid.Tech 2018 die Potenziale des Freeformers und des Arburg Kunststoff-Freiformens (AKF) sowie zahlreiche Funktionsbauteile aus qualifizierten Originalmaterialien. © Arburg

    Arburg präsentiert auf der Rapid.Tech 2018 die Potenziale des Freeformers und des Arburg Kunststoff-Freiformens (AKF) sowie zahlreiche Funktionsbauteile aus qualifizierten Originalmaterialien. © Arburg

  • Eine technische Einschränkung im AM ist bislang die Größenbegrenzung bei Bauteilen. Die FIT AG löst diese Beschränkung durch den Einsatz des Wire Arc Additive Manufacturing (WAAM) auf und nutzt dieses additive Aufschweißverfahren für die Herstellung großvolumiger Metallteile. Die massiven Rohkörper werden mittels CNC-Technik nachbearbeitet. Auch ein Aufschweißen auf Grundkörper ist möglich. © FIT AG/Messe Erfurt

    Eine technische Einschränkung im AM ist bislang die Größenbegrenzung bei Bauteilen. Die FIT AG löst diese Beschränkung durch den Einsatz des Wire Arc Additive Manufacturing (WAAM) auf und nutzt dieses additive Aufschweißverfahren für die Herstellung großvolumiger Metallteile. Die massiven Rohkörper werden mittels CNC-Technik nachbearbeitet. Auch ein Aufschweißen auf Grundkörper ist möglich. © FIT AG/Messe Erfurt

  • Wie das Wire Arc Additive Manufacturing (WAAM)-Verfahren im praktischen Einsatz weiter optimiert wird, ist Gegenstand eines Anwendervortrags im Forum 3D Metal Printing am 6. Juni. © FIT AG/Messe Erfurt

    Wie das Wire Arc Additive Manufacturing (WAAM)-Verfahren im praktischen Einsatz weiter optimiert wird, ist Gegenstand eines Anwendervortrags im Forum 3D Metal Printing am 6. Juni. © FIT AG/Messe Erfurt

  • Der FabPro 1000 von 3D Systems ist ein industrieller 3D-Drucker der Einsteigerklasse, der für die Herstellung kleiner Prototypen in niedrigen Stückzahlen und die direkte 3D-Fertigung konzipiert ist. Der Drucker arbeitet mit der 3D Sprint Software des Herstellers. © 3D Systems

    Der FabPro 1000 von 3D Systems ist ein industrieller 3D-Drucker der Einsteigerklasse, der für die Herstellung kleiner Prototypen in niedrigen Stückzahlen und die direkte 3D-Fertigung konzipiert ist. Der Drucker arbeitet mit der 3D Sprint Software des Herstellers. © 3D Systems

  • Gesehen am Stand von 3D Systems auf der Rapid.Tech 2017. © Hanser/Schröder

    Gesehen am Stand von 3D Systems auf der Rapid.Tech 2017. © Hanser/Schröder

  • Die TruPrint 5000 von Trumpf arbeitet im Multilaserprinzip. Die Anlage ist dafür mit drei scannergeführten, 500 Watt starken Trumpf Faserlasern ausgestattet. Damit können Bauteile von max. 300x400 mm Größe generiert werden. © Trumpf

    Die TruPrint 5000 von Trumpf arbeitet im Multilaserprinzip. Die Anlage ist dafür mit drei scannergeführten, 500 Watt starken Trumpf Faserlasern ausgestattet. Damit können Bauteile von max. 300x400 mm Größe generiert werden. © Trumpf

  • Gefertigt auf der TruPrint 5000 © Hanser/Schröder

    Gefertigt auf der TruPrint 5000 © Hanser/Schröder

  • Die additiv hergestellten Bauteile von Toolcraft erfüllen sogar die hohen Anforderungen der Luft- und Raumfahrtbranche. Das bestätigt seit Kurzem die Nadcap-Zertifizierung. © Toolcraft

    Die additiv hergestellten Bauteile von Toolcraft erfüllen sogar die hohen Anforderungen der Luft- und Raumfahrtbranche. Das bestätigt seit Kurzem die Nadcap-Zertifizierung. © Toolcraft

  • Das additive Verfahren 3DMP ist günstiger als Fräsen, gibt die Gefertec GmbH an, die das Verfahren auf ihren Maschinen der GTarc-Baureihe anwendet. Die Maschinen fertigen endkonturnahe Rohlinge aus Metall-Draht an, … © Gefertec

    Das additive Verfahren 3DMP ist günstiger als Fräsen, gibt die Gefertec GmbH an, die das Verfahren auf ihren Maschinen der GTarc-Baureihe anwendet. Die Maschinen fertigen endkonturnahe Rohlinge aus Metall-Draht an, … © Gefertec

  • … die dann mit herkömmlichen Bearbeitungsmethoden, etwa der CNC-Frästechnik, fertiggestellt werden. © Gefertec

    … die dann mit herkömmlichen Bearbeitungsmethoden, etwa der CNC-Frästechnik, fertiggestellt werden. © Gefertec

  • Mit dem additiven Metall-Laserschmelzen lassen sich komplexe Geometrien mit Hohl- oder Gitterstrukturen herstellen. Das Verfahren gehört zum Portfolio der kürzlich gegründeten 3D Laser BW GmbH & Co. KG. © 3D Laser BW

    Mit dem additiven Metall-Laserschmelzen lassen sich komplexe Geometrien mit Hohl- oder Gitterstrukturen herstellen. Das Verfahren gehört zum Portfolio der kürzlich gegründeten 3D Laser BW GmbH & Co. KG. © 3D Laser BW

  • Die SLM Solutions Group AG arbeitet seit einiger Zeit eng mit der Audi AG zusammen. Das Unternehmen verwendet das Selective Laser Melting Verfahren für die Fertigung von Bauteilen für Prototypen und extrem selten nachgefragte Ersatzteile. So wird beispielsweise der Wasserstutzen des Audi W12-Motors on demand mit der SLM 280 hergestellt. © SLM Solutions

    Die SLM Solutions Group AG arbeitet seit einiger Zeit eng mit der Audi AG zusammen. Das Unternehmen verwendet das Selective Laser Melting Verfahren für die Fertigung von Bauteilen für Prototypen und extrem selten nachgefragte Ersatzteile. © SLM Solutions

  • So wird beispielsweise der Wasserstutzen des Audi W12-Motors on demand mit der SLM 280 von SLM Solutions hergestellt. © Audi

    So wird beispielsweise der Wasserstutzen des Audi W12-Motors on demand mit der SLM 280 von SLM Solutions hergestellt. © Audi

  • Additives von Protiq. Die Phönix Contact-Tochter war 2017 erstmals auf der Rapid.Tech und kommt 2018 wieder.

    Additives von Protiq. Die Phönix Contact-Tochter war 2017 erstmals auf der Rapid.Tech und kommt 2018 wieder.

  • Spritzgießwerkzeug aus dem 3D-Drucker von Protiq © Hanser/Schröder

    Spritzgießwerkzeug aus dem 3D-Drucker von Protiq © Hanser/Schröder

  • Gedruckter Formeinsatz von Alphacam © Hanser/Schröder

    Gedruckter Formeinsatz von Alphacam © Hanser/Schröder

  • Exponat von Renishaw, Rapid.Tech 2017 © Hanser/Schröder

    Exponat von Renishaw, Rapid.Tech 2017 © Hanser/Schröder

  • Ebenfalls wieder dabei: Concept Laser mit seinen Anlagen für den 3D-Metalldruck. HIer ein Exponat aus dem Jahr 2016. © Hanser/Schröder

  • Messe Erfurt: Veranstaltungsort der Rapid.Tech © Hanser/Schröder

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Weiterführende Information
  • 17.05.2018

    Rapid.Tech+FabCon 3.D 2018: Nachgefragt

    Interview mit Michael Kynast, Geschäftsführer der Messe Erfurt

    Welche Highlights erwarten die Besucher – vor allem die aus dem Werkzeug- und Formenbau – auf der diesjährigen Rapid.Tech+FabCon 3.D? Michael Kynast, Geschäftsführer der Messe Erfurt, gibt Antworten im exklusiven Interview mit der Form+Werkzeug.   mehr

  • 22.03.2018

    Rapid.Tech 2018: Mehr Aussteller belegen mehr Fläche

    Drei Tage Wissens- und Erfahrungsaustausch zur Addtiven Fertigung

    20 Prozent mehr Aussteller, 30 Prozent mehr gebuchte Fläche: Die Rapid.Tech + FabCon 3.D wächst. Vom 5. bis 7. Juni 2017 ist Erfurt die „Hauptstadt des 3D-Drucks“.   mehr

Unternehmensinformation

Messe Erfurt GmbH

Gothaer Strasse 34
DE 99094 Erfurt
Tel.: 0361 400-0
Fax: 0361 400-1111

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
August 2018

Zerspanung: "Geld wird nur verdient, solange Späne fliegen."

Mehr

Präzisionswerkzeugbau

Zum Special

Spritzgießformenbau

Zum Special

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen