nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
16.06.2015

Gang über die Rapid.Tech 2015

Auf der Rapid Tech zeigen die generativen Fertigungstechniken alljährlich, was sie können. Susanne Schröder hat Schönes, Nützliches und Überraschendes entdeckt und fotografiert.

  • Das Congress Centrum Erfurt bot eine einladende Kulisse für die Rapid Tech. (Bild: Schröder)

    Das Congress Centrum Erfurt bot eine einladende Kulisse für die Rapid Tech. (Bild: Schröder)

  • Die MPA-Technologie von Hermle ist ein thermisches Spritzverfahren für Metallpulver.  Es ermöglicht nahezu beliebige Innenkonturen, generativ gefertigt. (Bild: Schröder)

    Die MPA-Technologie von Hermle ist ein thermisches Spritzverfahren für Metallpulver. Es ermöglicht nahezu beliebige Innenkonturen, generativ gefertigt. (Bild: Schröder)

  • Architekturmodell des Daimler-Werks Stuttgart, additiv gefertigt von der Cirp GmbH. (Bild: Schröder)

    Architekturmodell des Daimler-Werks Stuttgart, additiv gefertigt von der Cirp GmbH. (Bild: Schröder)

  • Dieses Modell eines temporären Forschungspavillons stammt ebenfalls von Cirp. Der Bau ist der Skelettstruktur eines Seeigels nachempfunden. (Bild: Schröder)

    Dieses Modell eines temporären Forschungspavillons stammt ebenfalls von Cirp. Der Bau ist der Skelettstruktur eines Seeigels nachempfunden. (Bild: Schröder)

  • Purmundus challenge 2012: Der internationale Wettbewerb für Design im 3D-Druckverfahren widmete sich 2012 dem Thema „Schmuck für den Menschen“. (Bild: Schröder)

    Purmundus challenge 2012: Der internationale Wettbewerb für Design im 3D-Druckverfahren widmete sich 2012 dem Thema „Schmuck für den Menschen“. (Bild: Schröder)

  • Purmundus challenge 2012: Der internationale Wettbewerb für Design im 3D-Druckverfahren widmete sich 2012 dem Thema „Schmuck für den Menschen“. (Bild: Schröder)

    Purmundus challenge 2012: Der internationale Wettbewerb für Design im 3D-Druckverfahren widmete sich 2012 dem Thema „Schmuck für den Menschen“. (Bild: Schröder)

  • Der Fab-Bus der FH Aachen hatte in Erfurt seinen ersten Einsatz. Er wird künftig unterwegs sein, um das Thema 3D-Druck bei Messen, an Hochschulen und Schulen sowie bei Unternehmen vorzustellen. (Bild: Schröder)

    Der Fab-Bus der FH Aachen hatte in Erfurt seinen ersten Einsatz. Er wird künftig unterwegs sein, um das Thema 3D-Druck bei Messen, an Hochschulen und Schulen sowie bei Unternehmen vorzustellen. (Bild: Schröder)

  • Das Fachforum „Werkzeuge“ war gut besucht … (Bild: Schröder)

    Das Fachforum „Werkzeuge“ war gut besucht … (Bild: Schröder)

  • … Dafür sorgte ein anspruchsvolles Vortragsprogramm. (Bild: Schröder)

    … Dafür sorgte ein anspruchsvolles Vortragsprogramm. (Bild: Schröder)

  • Opilones 3D präsentierte filigrane 3D-Drucker für große Teile. Opilones bezeichnet in der Tierwelt übrigens die Ordnung der Weberknechte. (Bild: Schröder)

    Opilones 3D präsentierte filigrane 3D-Drucker für große Teile. Opilones bezeichnet in der Tierwelt übrigens die Ordnung der Weberknechte. (Bild: Schröder)

  • Im Stereolithografie-Verfahren fertigt 3D-Schilling Prototypen und Kleinserien von bunt bis filigran. (Bild: Schröder)

    Im Stereolithografie-Verfahren fertigt 3D-Schilling Prototypen und Kleinserien von bunt bis filigran. (Bild: Schröder)

  • Im Stereolithografie-Verfahren fertigt 3D-Schilling Prototypen und Kleinserien von bunt bis filigran. (Bild: Schröder)

    Im Stereolithografie-Verfahren fertigt 3D-Schilling Prototypen und Kleinserien von bunt bis filigran. (Bild: Schröder)

  • Additiv gefertigte Teile am Stand von Jell. (Bild: Schröder)

    Additiv gefertigte Teile am Stand von Jell. (Bild: Schröder)

  • Die  Teile von Toolcraft werden auf Maschinen von Concept Laser hergestellt. (Bild: Schröder)

    Die Teile von Toolcraft werden auf Maschinen von Concept Laser hergestellt. (Bild: Schröder)

  • Die  Teile von Toolcraft werden auf Maschinen von Concept Laser hergestellt. (Bild: Schröder)

    Die Teile von Toolcraft werden auf Maschinen von Concept Laser hergestellt. (Bild: Schröder)

  • Prototypen und Serienteile waren bei Concept Laser zu sehen. Das zugrundeliegende Verfahren hat die Firma unter dem Namen Laser Cusing eingeführt. (Bild: Schröder)

    Prototypen und Serienteile waren bei Concept Laser zu sehen. Das zugrundeliegende Verfahren hat die Firma unter dem Namen Laser Cusing eingeführt. (Bild: Schröder)

  • „So einfach wie das ABC“ sei das 3D-Drucken mit Ultimaker. Warum also nicht einmal einen lebensgroßen Menschen nachbilden? (Bild: Schröder)

    „So einfach wie das ABC“ sei das 3D-Drucken mit Ultimaker. Warum also nicht einmal einen lebensgroßen Menschen nachbilden? (Bild: Schröder)

  • Auf organische Formen hat sich die Firma Anton Köster spezialisiert. Die Modelle werden erst gescannt, dann die Daten an ein CAD-/CAM-Programm übergeben und schließlich gedruckt. (Bild: Schröder)

    Auf organische Formen hat sich die Firma Anton Köster spezialisiert. Die Modelle werden erst gescannt, dann die Daten an ein CAD-/CAM-Programm übergeben und schließlich gedruckt. (Bild: Schröder)

  • Auf organische Formen hat sich die Firma Anton Köster spezialisiert. Die Modelle werden erst gescannt, dann die Daten an ein CAD-/CAM-Programm übergeben und schließlich gedruckt. (Bild: Schröder)

    Auf organische Formen hat sich die Firma Anton Köster spezialisiert. Die Modelle werden erst gescannt, dann die Daten an ein CAD-/CAM-Programm übergeben und schließlich gedruckt. (Bild: Schröder)

  • In den Gängen der Messe. (Bild: Schröder)

    Eine durchweg angenehme Atmosphäre herrschte in den Gängen und an den Aussteller-Ständen. (Bild: Schröder)

  • In den Gängen der Messe. (Bild: Schröder)

    Eine durchweg angenehme Atmosphäre herrschte in den Gängen und an den Aussteller-Ständen. (Bild: Schröder)

  • In den Gängen der Messe. (Bild: Schröder)

    Eine durchweg angenehme Atmosphäre herrschte in den Gängen und an den Aussteller-Ständen. (Bild: Schröder)

  • In den Gängen der Messe. (Bild: Schröder)

    Eine durchweg angenehme Atmosphäre herrschte in den Gängen und an den Aussteller-Ständen. (Bild: Schröder)

  • In den Gängen der Messe. (Bild: Schröder)

    Eine durchweg angenehme Atmosphäre herrschte in den Gängen und an den Aussteller-Ständen. (Bild: Schröder)

  • Zwischendurch konnten die Besucher auch mal unter Palmen verweilen. (Bild: Schröder)

    Zwischendurch konnten die Besucher auch mal unter Palmen verweilen. (Bild: Schröder)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Weiterführende Information
  • Additive Fertigung

    Thema des Monats Januar 2016

    Welche Verfahren und Anwendungen bewähren sich in der Praxis des Werkzeug- und Formenbaus? Welche Maschinen sind bereits auf dem Markt und wohin geht die Entwicklung? Wir erklären Grundlagen, verfolgen Trends und lassen Experten zu Wort kommen.   mehr

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Dezember 2018

IT-Systeme: Was sie können, wie sie nutzen. Beispiele aus der Praxis des Werkzeugbaus.

Mehr

Präzisionswerkzeugbau

Zum Special

Spritzgießformenbau

Zum Special

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen