nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren


Sie suchen Informationen zum Qualitätsmanagement im Formen- und Werkzeugbau?

In unserem Fachpresse-Spiegel Qualitätsmanagement haben wir für Sie aktuelle Artikel zum Thema aus der Zeitschrift QZ Qualität und Zuverlässigkeit zusammengestellt.

1 bis 10 von 14 Beiträgen

1 2 »
zeige 10  | 20 | 50
  • QZ 05/2011, Seite 80 - 83

    Die nächste Stufe

    Inline-Computertomografie in der Massenproduktion

    Die Computertomografie ist derzeit die einzige Methode, mit der die inneren Strukturen komplexer Bauteile aus Leichtmetallguss zerstörungsfrei und dreidimensional fertigungsnah geprüft werden können. GE Sensing & Inspection Technologies entwickelt medizinische Gantry-Computertomografen weiter, um diese Technologie für die schnelle 100-Prozent-Prüfung etwa in Gießereien nutzbar zu machen. Damit erschließen sich künftig neue Anwendungen in der Inline-Prozesskontrolle, die konventioneller industrieller Computertomografie bislang verschlossen blieben.  mehr

  • QZ 05/2011, Seite 110 - 111

    Linientreues Messen auf den Punkt gebracht

    Grundsätzliche Auswahlkriterien für Laserscanner

    Intensiv prüfen ist gut, lange prüfen ist schlecht, denn “Zeit ist Geld” gilt auch in der Qualitätssicherung – und in der Fertigung sowieso. Immer häufiger soll schnelle laserbasierte 3D-Messtechnik anspruchsvolle Prüfabläufe beschleunigen. Worauf ist bei der Auswahl solcher Systeme zu achten?  mehr

  • QZ 11/2010, Seite 22 - 25

    Wenn alle am selben Strang ziehen

    Einführung eines ganzheitlichen Kennzahlensystems

    Kennzahlen werden meist in unterschiedlichen Bereichen und auf verschiedenen Ebenen eines Unternehmens ermittelt. An Kennzahlen ausgerichtete Ziele können dadurch an verschiedenen Stellen unterschiedliche Reaktionen auslösen. Ein mittelständisches Unternehmen aus der metallverarbeitenden Industrie entwickelte durch Einbeziehung aller Beteiligten sehr zügig ein ganzheitliches Kennzahlensystem.  mehr

  • QZ 11/2010, Seite 28 - 31

    Die inneren Werte zählen

    Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung

    Mechanik und Elektronik eines Industrieroboters können noch so gut durchdacht sein – erst mit hochwertiger Software wird er zu einem leistungsfähigen Werkzeug. Daher spielt die Qualität des Programms eine wichtige Rolle. Um diese sicherzustellen, sollten sich Entwickler auf ein verbindliches Vorgehen einigen und regelmäßige Softwaretests durchführen.  mehr

  • QZ 09/2010, Seite 37 - 39

    Produktion an der unteren Toleranzgrenze

    Systeme messen berührungslos die Materialdicke

    In nahezu allen Fertigungslinien ist die genaue Kenntnis der Dicke des produzierten Materials eine wichtige Kenngröße. Die Dickenmesssysteme von Dr. D. Wehrhahn, Hannover, liefern online Messwerte unabhängig von Beschaffenheit, Farbe und Temperatur des zu messenden Materials. Damit lassen sich die Toleranzen kontrollieren und die Fertigungsprozesse automatisch steuern.  mehr

  • QZ 07/2010, Seite 44 - 45

    Agile Lösung

    Software für Karosserieteile und Freiformflächen

    Die Teilegeometrie von Freiformflächen und Karosserieteilen mit verschiedenen ineinanderlaufenden Flächen stellt besondere Anforderungen an eine Messsoftware. Dieser Herausforderung begegnet Carl Zeiss Industrielle Messtechnik, Oberkochen, mit einer neu entwickelten Software. Damit lassen sich Daten unterschiedlicher taktiler und optischer Sensoren schnell erfassen und verarbeiten.  mehr

  • QZ 07/2010, Seite 20 - 21

    Ordnungsgemäß gewartet?

    BGH-Urteil zur Bedeutung von Wartungsvorschriften

    Viele rechtliche Aspekte des unternehmerischen Handelns werden für das Qualitätsmanagement immer bedeutsamer. Regelmäßig stellen wir Ihnen neue Gesetze, jüngste Gerichtsurteile und aktuelle juristische Trends vor. In dieser Ausgabe geht es zunächst um die Frage, ob und inwieweit bei der Maschinenwartung die Vorschriften des Herstellers zu beachten sind.  mehr

  • QZ 07/2010, Seite 36 - 39

    Genutzte Potenziale

    Optimierte Messstrategien für die Formmessung auf KMG

    Werden Koordinatenmessgeräte zur Messung von Formabweichungen eingesetzt, ist der Einfluss der Messstrategie und der Werkstückgestalt auf die Messunsicherheit zu berücksichtigen. Am Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen und am Fundação Certi in Florianopolis, Brasilien, wurden Methoden untersucht, die eine wissensbasierte Optimierung der Geräte ermöglichen. Dadurch sollen die Messgeschwindigkeit ausgeschöpft und die Anforderungen an die Messunsicherheit berücksichtigt werden.  mehr

  • QZ 06/2010, Seite 35 - 38

    Mit Landkarte zum Ziel

    Mit Strategietool BV-Systeme systematisch entwickeln

    Die Entwicklung industrieller Bildverarbeitungssysteme wird durch die unübersichtliche Vielfalt der zur Verfügung stehenden Technologien erschwert. Dieser Herausforderung begegnet das Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen mit einem Strategietool. Ein nach dieser Systematik entwickeltes System zur Verschleißmessung an Wendeschneidplattenwerkzeugen ermöglicht die Klassifikation und die messtechnische Auswertung von Verschleißarten.  mehr

  • QZ 05/2010, Seite 40 - 41

    Zeit- und Kostensparer

    Optisches System inspiziert Oberfläche von Aussenhautteilen

    Beim Autobauer Audi in Ingolstadt dauerte das manuelle Prüfen eines Seitenwandrahmens nach dem Abpressen mindestens 30 Minuten. Diese Aufgabe übernimmt jetzt ein robotergestütztes optisches Oberflächeninspektionssystem von Steinbichler Optotechnik, Neubeuern. In weniger als zwei Minuten liegen den Werkern an der Presse die Ergebnisse über die Oberflächenqualität der Bauteile vor.  mehr

1 bis 10 von 14 Beiträgen

1 2 »
zeige 10  | 20 | 50
Oktober 2018

Industrie 4.0: Werkzeug- und Formenbauer auf dem Weg zur Smart Factory

Mehr

Spritzgießformenbau

Zum Special

Präzisionswerkzeugbau

Zum Special